FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Eduard Spiegler

geb. Wien, am 14. August 1860

gest. Wien, am 20. Juli 1908

Chemiker, Dermatologe und Syphilisforscher

Eduard Spiegler studierte Chemie an den Universitäten Straßburg (Elsass; Strasbourg, Frankreich), Jena (Thüringen), Zürich (Zürich) und Graz (Steiermark), wo er zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) promoviert wurde. Danach begann er ein Studium der Medizin an den Universitäten Wien und Graz, wo er 1888 zum Doktor der Medizin (Dr. med.) promoviert wurde. 1888 wurde er Arzt am Wiener Allgemeinen Krankenhaus und arbeitete gleichzeitig am Chemischen Institut bei Ernst Ludwig (1842–1915) sowie am Hygienischen Institut bei Max (seit 1908: von) Gruber (1853–1927). Seit 1892 war er Assistent von Moritz Kaposi (d.i. Moritz Kohn; 1837–1902). 1896 wurde Spiegler für Dermatologie habilitiert und war außerordentlicher Universitätsprofessor der Dermatologie an der Universität Wien und Abteilungsvorstand an der Allgemeinen Poliklinik.

Eduard Spiegler verkehrte unter anderem im Kreis der Kunstmäzenin Jenny Mautner (1856–1938) und deren Mann, dem Großindustriellen Isidor Mautner (1852–1930), welcher seit 1925 auch Besitzer der Textilfabrik Marienthal war. Durch Spiegler lernte die Familie Mautner einen ihrer engsten Freunde kennen, den Mediziner, Schriftsteller und Puppenspielsammler Josef Winter (1857–1916).

Eduard Spiegler gilt heute als bedeutender Chemiker und Syphilisforscher seiner Zeit.

© Reinhard Müller
Stand:
Juni 2008

Biografien