FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Paul Stein

geb. Wien, am 30. Oktober 1897

gest. Los Angeles, California, am 12. Januar 1962

Mediziner (Kardiologe), Beteiligter an der Marienthal-Studie

Paul Stein besuchte das Gymnasium in Wien, wo er die Matura ablegte. Schon damals wirkte er an der 1914 neu gegründeten »Sozialdemokratischen Studenten- und Akademiker-Vereinigung« (SSAV) mit, diente bis 1917 als Soldat in der österreichisch-ungarischen Armee (zuletzt im Rang eines Leutnants). Um 1917 schloss er sich der Jugendbewegung um den späteren Reformpädagogen und Psychoanalytiker Siegfried Bernfeld (d.i. Selig Bernfeld; 1892–1953) an, der unter anderem der spätere Psychoanalytiker Otto Fenichel (1897–1946) und der spätere politische Publizist und kommunistische Funktionär William S. Schlamm (d.i. Wilhelm Siegmund Schlamm; 1904–1978) angehörten.

1917 bis 1921 studierte Paul Stein Medizin an der Universität Wien, wo er zum Doktor der Medizin (Dr. med.) promoviert wurde, und war 1921 bis 1925 an der Universitätsklinik und an einem städtischen Spital in Wien tätig, unter anderem in der Tuberkuloseabteilung.

Paul Stein heiratete 1921 die Modedesignerin Gisela Jäger (Wien 24. Juli 1897  Monmouth, Oregon 8. Mai 1994), mit der er zwei Töchter hatte: Eva Maria (Wien 7. April 1924  Monmouth, Oregon 11. November 2007), später eine Verhaltensforscherin, die 1945 den Soziologen Dov Rappaport (17. September 1921  Monmouth, Oregon 24. Oktober 1993) heiratete, und Johanna Elisabeth (später: Johanna Elizabeth; Wien 23. April 1928  San Diego, California 27. April 1011), später Familientherapeutin, geschiedene Wiener, verheiratete Lessner.

1921 bis 1930 arbeitete Paul Stein als Arzt beim Gesundheitsamt der Stadt Wien, insbesondere in der Tuberkuloseabteilung, und 1925 bis 1937 als Arzt bei der Krankenkasse der kaufmännischen Angestellten. Außerdem hospitierte er 1925 bis 1937 auf der Herzstation und der Abteilung für Innere Medizin des Allgemeinen Krankenhauses in Wien unter Leitung von Julius Bauer (1887–1979).

Paul Stein war – wie der ebenfalls an der Marienthal-Studie beteiligte Arzt Kurt Zinram (1904–1939) – Funktionär der 1924 für Wien gegründeten »Sozialdemokratischen Ärzte« und regelmäßiger Mitarbeiter sozialdemokratischer Zeitungen auf den Gebieten der Medizin und Sexualwissenschaft, darunter Chefredakteur des medizinischen Teils der »Arbeiterzeitung« (Wien). Vor allem in Wien wurde Paul Stein als »Volksarzt« bekannt.

Paul Stein gehörte zwischen November 1931 und Mai 1932 dem Projektteam der Marienthal-Studie an. Er führte medizinische Untersuchungen an Bewohnern Marienthals durch, insbesondere an Kindern. Diese Arbeit überschnitt sich mit einem wohl schon vor der Marienthal-Studie begonnenen Projekt der »Sozialdemokratischen Ärzte« in Zusammenarbeit mit der sozialdemokratischen Jugendorganisation »Kinderfreunde« in Marienthal und Umgebung sowie im steirischen Eisenerz, über das er 1932 den Artikel »Erhebungen über gesundheitliche Wirkungen der Arbeitslosigkeit« publizierte. Außerdem organisierte Stein im Auftrag der »Österreichischen Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle« eine Winterhilfe-Aktion, welche in der Verteilung gebrauchter Kleidung bestand und die vor Ort von Lotte Schenk-Danzinger (1905–1992) in Zusammenarbeit mit dem Gemeindeamt der freien Gemeinde Gramatneusiedl geleitet wurde. Diese von Stein angeregte Aktion sollte den Kontakt zu Bevölkerung Marienthals erleichtern.

1938 emigrierte Paul Stein mit seiner Familie in die USA. Seit 1939 arbeitete er als Arzt für Lungenkrankheiten am Montefiore Hospital (heute Montefiore Medical Center) in New York, N.Y., seit 1946 als Associate Attending Physician und seit 1949 als Kardiologe am Governeur Hospital in New York City, N.Y. Außerdem wirkte er seit 1949 als Associate Visiting Physician for Cardiology am City Hospital Welfare Island (heute Roosevelt Island) in New York, N.Y. Zuletzt arbeitete Paul Stein am City Hospital in Elmhurst, N.Y. Paul Stein lebte dann in Los Angeles, California.

Selbstständige Publikation von Paul Stein

● Der Volksarzt. Wien–Leipzig: Saturn-Verlag 1933, 260 S. Artikelserie aus: Das Kleine Blatt (Wien).

Lidový lékař. (Přeložil z němčiny dr. Lubomír Milde.) Praha: Volná myšlenka 1938, 350 S. Tschechische Übersetzung.

Über und Texte von Paul Stein auf dieser Website

● Stein, Paul: Erhebungen über gesundheitliche Wirkungen der Arbeitslosigkeit, in: Sozialärztliche Rundschau. Organ der Vereinigung der Sozialdemokratischen Ärzte Wiens (Wien), 3. Jg., Nr. 9 (November 1932), S. 140–142:

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

● Das Projektteam der Marienthal-Studie:

© Reinhard Müller
Stand:
Mai 2012

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien