FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Gertrude Wagner

geborene Gertrud Aloysia Höltei; bis 1939: Gertrud Wagner

geb. Görz, Küstenland (heute Gorizia, Italien), am 13. Dezember 1907

gest. Wien, am 23. Juni 1992

Soziologin, Beteiligte an der Marienthal-Studie

Gertrud Höltei, Tochter des Eisenbahningenieurs Hofrat Jakob Höltei (1871–194? im Konzentrationslager) und dessen Ehefrau Stefanie, wuchs in Tarvis (Kärnten; Tarvisio, Italien), Hieflau (Steiermark) und Villach (Kärnten) auf.

Seit 1923 lebte Gertrud Höltei in Wien. Sie war Mitglied der »Vereinigung sozialistischer Mittelschüler«, wo sie mit Marie Jahoda (1907–2001) zusammenarbeitete, und studierte 1926 bis 1930 Rechts- und Staatswissenschaften an der Universität Wien, wo sie 1931 zur Doktorin der Rechtswissenschaft (Dr. jur.) promoviert wurde. Bereits während des Studiums wurde sie Mitglied der »Sozialdemokratischen Arbeiterpartei« (SDAP), der auch ihr Ehemann Ludwig Wagner (1900–1963) als Funktionär und Journalist angehörte; dieser schloss sich 1934 der »Kommunistischen Partei Österreichs« (KPÖ) an, emigrierte 1938 über Schweden in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo er zuletzt Professor of Economics war. Die Ehe des seit etwa 1934 getrennt lebenden Paares wurde von den Nationalsozialisten 1938 amtlich geschieden.

1931 bis 1936 war Gertrud Wagner ganztägig Angestellte der »Österreichischen Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle«. In diese Zeit fällt auch die Mitarbeit der damals Vierundzwanzigjährigen beim Projektteam der Marienthal-Studie, wobei sie wohl zwischen November 1931 und Sommer 1932 an der Verwaltung des Projekts und an der Auswertung der Datenerhebung führend beteiligt war. 1934 bis 1935 war Wagner gemeinsam mit Marie Jahoda wissenschaftliche Leiterin der Forschungsstelle. Daneben arbeitete sie auch 1932 bis 1935 als Fürsorgerin bei der Kinderübernahmsstelle der Stadt Wien.

Im Februar 1936 emigrierte Gertrud Wagner nach Großbritannien, wo sie Soziologie und Psychologie an der University of London studierte und 1939 aus Soziologie zur Doktorin der Philosophie (Ph. D.) promoviert und 1940 aus Psychologie zur Magistra der Philosophie (M. A.) sponsiert wurde.

1937/38 arbeitete Gertrude Wagner bei einem Projekt des Pilgrim Trust über Langzeitarbeitslose mit (Men without work. A report made to the Pilgrim Trust. With an introduction by the Archbishop of York [d.i. William Temple] and a preface by [Hugh Pattison] Lord Macmillan. Cambridge: Cambridge University Press 1938, xii, 447 S.). Anschließend war sie 1938 bis 1939 Market Researcher bei »London Press Exchanges«, danach 1939 bis 1948 einer der beiden Senior Research Officers beim War-time Social Survey, wo 1940/41 auch Marie Jahoda arbeitete.

Im Mai 1948 kehrte Gertrude Wagner nach Wien zurück, wo sie 1949 Mitglied der »Sozialistischen Partei Österreichs« (SPÖ) wurde. Zunächst arbeitete sie als Angestellte der »Österreichischen Länderbank«, dann als Assistentin an der Abteilung für Soziologie des Instituts für Höhere Studien. Sie war vor allem mit sozialwissenschaftlicher Projektarbeit befasst, insbesondere auf dem Gebiet des Konsumentenschutzes, und fungierte unter anderem als österreichische Repräsentantin der »International Organization of Consumers Unions«.

Selbstständige Publikationen von Gertrude Wagner

● (Gertrud Wagner) Saving and spending in worktown. Philosophische Dissertation, University of London 1939 (Maschinenschrift).

● (Gertrud Wagner) Preliminary report on the problems of evacuation. (Organised by the University of Liverpool Department of Social Science in co-operation with the Liverpool University Settlement under the direction of Gertrud Wagner.) [Liverpool]/London: The University Press of Liverpool / Hodder & Stoughton 1939, 32 S.

● Our wartime guests-opportunity or menace? A psychological approach to evacuation. A report of an investigation carried out by students of the Department of Science of Liverpool University. Prepared by Gertrude Wagner. [Liverpool]/London: The University Press of Liverpool / Hodder & Stoughton 1940, 43 S.

● (Anonym) Manufactured foods investigation. Breakfast cereals, prepared desserts, baking mixtures, jam & marmalade, cakes & biscuits. [London: Central Office of Information 1942] (= [Report]. New series. 26.), ii, 38 S. (Hektographie).

● (Anonym) Investigation into household. Cooking habits for certain vegetables. [London: Central Office of Information 1942] (= [Report]. New series. 27.), 31 S. (Hektographie).

● Manufactured food inquiry. December, 1942. (Part II.) [London: Central Office of Information 1942] (= [Report]. New series. 28.), 52 S. (Hektographie).

● (Anonym) Food. I Food schemes. A collection of short reports on inquiries made by the Regional Organisation of the Wartime Social Survey. May 1942 – January 1943. [London: Central Office of Information 1943], i, 45 S. (Hektographie).

● (Anonym) Consumption of milk. February 1943. [London: Central Office of Information 1943] (= [Report]. New series regional. 11.), i, 16 S. (Hektographie).

● Food. An enquiry into (i) a day's meals and (ii) attitude to wartime food in selected groups of British workers. June, 1943. [London: Central Office of Information 1943] (= [Report]. New series. 32.), 21 S. (Hektographie).

● (Anonym) Oatmeal and potato inquiry. March 1943. [London]: Wartime Social Survey [1943] (= [Report]. New series. 33.), i, 18 S. (Hektographie).

● »Eat more potatoes«. An enquiry into the effect of a publicity campaign. July 1943. [London: Central Office of Information 1943] (= [Report. New] Regional [series]. 15.), 14 S. (Hektographie).

● School meals in Scotland; assisted by K[atharine] Fremantle & K[athleen] Kidner. August 1943. [London: Central Office of Information 1943] (= [Report]. New series. 33A.), i, 10 S. (Hektographie).

● Salvage; assisted by Valerie Glover. August 1943. [London: Central Office of Information 1943] (= [Report]. New series. 35.), 22 S. (Hektographie).

● Food during the war. A summary of studies on the subject of food made by the Wartime Social Survey between February 1942 and October 1943. [London: Central Office of Information 1943], 40 S. (Hektographie).

● Cakes – buying and baking. November – December 1943. [London: Central Office of Information 1943] (= [Report]. New series. 40.), i, 13 S. (Hektographie).

● (Mit A. H. Reynolds) Food supplements. An enquiry for the Ministry of Food into the use of fruit juices and cod liver oil. April 1944. [London: Central Office of Information 1944] (= [Report. New] Reg[ional series]. 25.), ii, 17 S. (Hektographie).

● Jam buying. [London: Central Office of Information 1944], 5 S. (Hektographie).

● National wheatmeal bread. April 1944. [London: Central Office of Information 1944] (= [Report]. New series. 49.), 12 S. (Hektographie).

● Vegetable consumption in four selected towns. A survey made for the Ministry of Food. October, 1945. [London: Central Office of Information 1945] (= [Report]. New series. 56.), i, 44 S. (Hektographie).

● Furniture. An inquiry made for the Board of Trade. Assisted by Mary Gentles. January, 1945. [London: Central Office of Information 1945] (= [Report]. New series. 63.), i, 32 S. und 1 Blatt Fotos.

● A dietary survey of Stoke and Salford school children. Made for the Ministry of Health. With technical appendices by E[nid] Whitelaw. [London: Central Office of Information 1945] (= [Report]. New series. 47.), 32 S. (Hektographie).

● (Anonym) Ernährungserhebung. 9.–21. Juni 1952. Wien: Österreichisches Produktivitäts-Zentrum [1952], 24 S. und 3 Beilagen. (Hektographie).

● Hörerbefragung der österreichischen Volkshochschulen, eine soziologische Untersuchung. [Wien: Österreichische Volkshochschulen 1955], 34 S. und 1 Blatt Beilage. (Hektographie).

 

Der wissenschaftliche Nachlass von Gertrude Wagner befindet sich im Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich, Graz.

Über und Texte von Gertrude Wagner auf dieser Website

● (Mit Christian Fleck) Erinnerungen an Marienthal. Gertrude Wagner im Gespräch mit Christian Fleck. Wien, am 24. Februar 1984:

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

● Das Projektteam der Marienthal-Studie:

© Reinhard Müller
Stand:
August 2011

Bibliografie
Nachlass
Auf dieser Website
 
Biografien