FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Leopold von Wiese

das ist Leopold Max Walther von Wiese und Kaiserswaldau

geb. Glatz, Schlesien (heute Kłodzko, Polen), am 2. Dezember 1876

gest. Köln, Nordrhein-Westfalen, am 11. Januar 1969

Soziologe, Nationalökonom und Schriftsteller

Leopold von Wiese, Sohn eines preußischen Offiziers, besuchte 1887 bis 1892 die preußische Kadettenkorps in Wahlstatt (Schlesien; Legnickie Pole, Polen) und anschließend das humanistische Gymnasium in Görlitz (Schlesien, heute Sachsen), wo er 1898 das Abitur ablegte. Seit 1898 studierte von Wiese Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Universität Berlin, wo er 1902 zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) promoviert wurde. 1903 wurde von Wiese Wissenschaftlicher Sekretär am Institut für Gemeinwohl in Frankfurt am Main (Hessen) und 1904 im Büro für Sozialpolitik in Berlin. 1905 an der Universität Berlin für Volkswirtschaftslehre habilitiert, war er hier zunächst Privatdozent, wurde 1906 Professor an der königlichen Akademie Posen (Schlesien; Poznań, Polen), 1908 etatmäßiger Professor der Volkswirtschaftslehre und Gewerbeökonomie an der Technischen Hochschule Hannover (Niedersachsen), 1911 Studiendirektor der akademischen Kurse für allgemeine Fortbildung und Professor an der Akademie für kommunale Verwaltung in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen), 1915 Professor an der Handelshochschule Köln (Nordrhein-Westfalen), schließlich 1919 ordentlicher Universitätsprofessor der Wirtschaftlichen Staatswissenschaften und der Soziologie sowie Direktor des neu gegründeten Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften an der Universität Köln, wo er 1950 emeritiert wurde. Leopold von Wiese war 1909 Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, an deren Wiederbegründung 1946 (erster Präsident nach dem Zweiten Weltkrieg) er wesentlich beteiligt war.

Leopold von Wiese gilt heute als bedeutender deutscher Soziologe, der insbesondere die Soziologie der Weimarer Republik prägte.

Selbstständige Publikationen von Leopold von Wiese

● (Herausgeber) Dem neuen Jahrhundert. Musen-Almanach Berliner Studenten für das Jahr 1900. (Mit der Herausgabe von der akademischen Lesehalle beauftragt: Leopold von Wiese.) Berlin: Walther 1900, VIII, 254 S.

● Beiträge zur Geschichte der wirtschaftlichen Entwicklung der Rohzinkfabrikation. Frankfurt am Main/Jena: Merkur/Fischer 1902, VII, 221 S. Teilweise Philosophische Dissertation, Universität Berlin 1902, unter dem gleichen Titel, Berlin: Ebering 1902, 40 S.

● Standesentwickelung und Klassenbildung. Vortrag gehalten im Bund der technisch-industriellen Beamten von Dr. L. v. Wiese, Privatdozent, Berlin. Berlin: Sohlich 1905 (= Schriften des Bundes der industriellen Beamten. 4.), 15 S.

● Zur Grundlegung der Gesellschaftslehre. (Eine kritische Untersuchung von Herbert Spencers System der synthetischen Philosophie.) Jena: Fischer 1906, IV, 139 S. Zugleich Habilitationsschrift, Universität Berlin 1905.

● Ziele des Volksbildungswesens. Berlin: Deutscher Verlag für Volkswohlfahrt 1907, 7 S. Separatabdruck aus: Archiv für Volkswohlfahrt, 4. Jg., Nr. 2.

● [Arthur von] Posadowsky als Sozialpolitiker. Ein Beitrag zur Geschichte der Sozialpolitik des Deutschen Reiches. Im Auftrage des 2. Deutschen Arbeiterkongresses dargestellt. Cöln [Köln]: Christlicher Gewerkschaftsverlag 1909, 189 S.

● Einführung in die Sozialpolitik. Leipzig: Gloeckner 1910 (= Handelshochschul-Bibliothek. 9.), IV, 208 S.

● Das Wesen der politischen Freiheit. (Rede am Geburtstage des Kaisers in der Technischen Hochschule zu Hannover 1911.) Tübingen: Mohr 1911, 32 S.

● (Herausgeber) Wirtschaft und Recht der Gegenwart. Ein Leitfaden für Studierende der technischen Hochschulen und Bergakademien, sowie für praktische Techniker und Bergleute. Herausgegeben von Leopold v. Wiese, Studiendirektor. Mit 24 Diagrammen. Tübingen: Mohr 1912, 2 Bände:

1. Band: Politische Ökonomie. 1912, X, 695 S.

2. Band: Rechtskunde, Fabrikorganisation und Arbeiterkunde, Privatwirtschaftslehre und angrenzende Disziplinen. 1912, 514 S.

● Politische Briefe über den Weltkrieg. Zwölf Skizzen. München–Leipzig: Duncker & Humblot 1914, IV, 101 S.

● Gedanken über Menschlichkeit. München–Leipzig: Duncker & Humblot 1915, XIV, 126 S.

● Staatssozialismus. Berlin: Fischer 1916 (= Sammlung von Schriften zur Zeitgeschichte. 17.), 120 S.

● »Maski« und andere Beiträge. (Bevölkerungspolitisches, Weibliches, Über Asien und Amerika.) Berlin: Kronen-Verlag [1917] (= Flugschriften des Berliner Tageblatt. 5.), 72 S. Zuerst in: Berliner Tageblatt, 1916–1917.

● Der Liberalismus in Vergangenheit und Zukunft. Berlin: Fischer 1917, 247 S.

● Der Schriftsteller und der Staat. Berlin: Forum 1918 (= Kleine Schriften des Forumverlages. 3.), 27 S.

● [August] Strindberg. Ein Beitrag zur Soziologie der Geschlechter. München: Duncker & Humblot 1918, IV, 141 S.

● Freie Wirtschaft. Leipzig: Der Neue Geist [1919], 84 S.

● (Mit Franz Eulenburg) Gutachten zur Sozialisierungsfrage. Erstattet der Generalversammlung des Vereins für Sozialpolitik in Regensburg am 15. und 16. September 1919. München–Leipzig: Duncker & Humblot 1919, 54 S. Enthält: Franz Eulenburg: Arten und Stufen der Sozialisierung. – Leopold v. Wiese: Die Probleme der »Sozialisierung«.

● (Herausgeber) Soziologie des Volksbildungswesens. Herausgegeben im Auftrage des Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften in Köln von Leopold v. Wiese. München–Leipzig: Duncker & Humblot 1921 (= Schriften des Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften in Köln. 1.), XIV, 578 S.

● [August] Strindberg und die junge Generation. Köln: Rheinland-Verlag 1921, 16 S.

● Wegweiser für das Studium der Soziologie oder Gesellschaftslehre an deutschen Hochschulen. Halle an der Saale: Niemeyer 1921 (= Hochschul-Hefte. Serie D. 2.), 15 S.

● (Herausgeber & Redakteur) Kölner Vierteljahrshefte für Sozialwissenschaften. Zeitschrift des Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften in Köln. Herausgegeben von den Direktoren des Instituts Christian Eckert, Hugo Lindemann, Max Scheler und Leopold von Wiese (München–Leipzig), 1.–2. Jg. (1921/22–1922/23).

● Briefe aus Asien. Köln: Rheinland-Verlag 1922, 76 S.

● Die Weltwirtschaft als soziologisches Gebilde. Jena: Fischer 1923 (= Kieler Vorträge. 8.), 16 S.

● Nava. Eine Erzählung aus Ceylon. Jena: Diederichs 1923, 111 S.

● (Herausgeber) Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie. Zeitschrift des Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften in Köln. Zugleich Mitteilungen der deutschen Gesellschaft für Soziologie. Herausgegeben von den Direktoren des Instituts Christian Eckert, Hugo Lindemann, (bis 1928: Max Scheler), Leopold von Wiese (seit 1932: Herausgegeben im Auftrage des Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften von Professor Leopold von Wiese; München–Leipzig), 3.–12. Jg. (1923/24–1933/34).

● Kindheit. Erinnerungen aus meinen Kadettenjahren. Hannover: Steegemann 1924, 95 S. Später unter dem Titel: Kadettenjahre.

● Allgemeine Soziologie als Lehre von den Beziehungen und Beziehungsgebilden der Menschen. München–Leipzig: Duncker & Humblot 1924–1929, 2 Bände:

1. Band: Teil 1: Beziehungslehre. 1924, XIII, 309 S.

2. Band: Teil 2: Gebildelehre. 1929, XIV, 282 S.

Später unter dem Titel: System der allgemeinen Soziologie als Lehre von den sozialen Prozessen und den sozialen Gebilden der Menschen (Beziehungslehre).

● Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme. Berlin–Leipzig: de Gruyter 1926 (= Sammlung Göschen. 101.), 98 S.

● (Herausgeber) Beiträge zur Beziehungslehre. Ergänzungshefte der Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie. Herausgegeben von Leopold v. Wiese. München–Leipzig: Duncker & Humblot 1928, 1 Band (noch weitere erschienen):

1. Band: Das Dorf als soziales Gebilde. Herausgegeben von Leopold v. Wiese. 1928, VIII, 89 S.

● (Herausgeber) Das Dorf als soziales Gebilde. Herausgegeben von Leopold v. Wiese. München–Leipzig: Duncker & Humblot 1928 (= Beiträge zur Beziehungslehre. Ergänzungshefte der Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie. 1.), VIII, 89 S.

● Die Funktion des Mäzens im gesellschaftlichen Leben. Fest-Rede gehalten bei der Gründungsfeier der Universität Köln am 4. Mai 1929. Mit einem Verwaltungsbericht für das Winter-Semester 1928/29 von Ferd[inand] Zinsser. Köln: Müller 1929 (= Kölner Universitätsreden. 22.), 40 S.

● (Herausgeber) Handwörterbuch der Soziologie. In Verbindung mit Goetz Briefs, Franz Eulenburg, Franz Oppenheimer, Werner Sombart, Ferdinand Tönnies, Alfred Weber, Leopold v. Wiese. Stuttgart: Enke 1931, XII, 690 S.

● Sozial, geistig und kulturell. Eine grundsätzliche Betrachtung über die Elemente des zwischenmenschlichen Lebens. Leipzig: Buske 1936, 31 S.

● (Mit Pierre Jolly) Analyse des mobiles dominants qui orientent l’activité des individus dans la vie sociale. Vol. 2: Contributions de Dr. Léopold von Wiese [et] Pierre Jolly. Bruxelles/Paris: Institut de Sociologie Solvay / Recueil Sirey 1938 (= Université Libre de Bruxelles, Enquêtes sociologiques. 1.), 305 S.

● Homo sum. Gedanken zu einer zusammenfassenden Anthropologie. Jena: Fischer 1940, XII, 148 S.

● Ethik in der Schauweise der Wissenschaften vom Menschen und von der Gesellschaft. Bern: Francke 1947, 443 S.

● (Herausgeber) Kölner Zeitschrift für Soziologie. Herausgegeben im Auftrage des Forschungsinstituts für Sozial- und Verwaltungswissenschaften in Köln (Köln–Opladen), 1.–6. Jg. (1948/49–1953/54).

● Was ist Sozialismus? Kevelaer, Rhld.: Butzon & Bercker 1949 (= Berckers kleine Volksbibliothek. 523. / Blaue Reihe.), 32 S.

● Die Sozialwissenschaften und die Fortschritte der modernen Kriegstechnik. Mainz/Wiesbaden: Akademie der Wissenschaften und der Literatur / Steiner 1950 (= Abhandlungen der geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse, Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Jahrgang 1950. 16.), 13 S.

● Gesellschaftliche Stände und Klassen. Bern: Francke 1950, 85 S.

● (Herausgeber) Synthetische Anthropologie, Vorträge und Diskussionsberichte der »Konferenz zur Förderung der verbundenen Wissenschaften vom Menschen« am 27. und 28. September 1949 in Mainz. Im Auftrage der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zusammengestellt von L. v. Wiese und K[arl] G[ustav] Specht. Bonn: Athenäum-Verlag 1950, 191 S.

● (Herausgeber) Abhängigkeit und Selbständigkeit im sozialen Leben. Herausgegeben im Auftrag des Forschungsinstituts für Sozial- und Verwaltungswissenschaften in Köln von Leopold von Wiese. Köln–Opladen: Westdeutscher Verlag 1951 (= Schriften der Soziologischen Abteilung des Forschungsinstituts für Sozial- und Verwaltungswissenschaften in Köln. Neue Folge. 1.), 2 Bände:

1. Band: Teil 1. 1951, S. 1–279.

2. Band: Teil 2. 1951, S. 283–583.

● (Herausgeber) Die Entwicklung der Kriegswaffe und ihr Zusammenhang mit der Sozialordnung. Mit Beiträgen von Wilhelm E[mil] Mühlmann, Paul Stotten und Johannes Volkmann herausgegeben von Leopold v. Wiese. Köln: Kölner Universitätsverlag 1953, 156 S.

● Spätlese. Köln–Opladen: Westdeutscher Verlag 1954, 107 S.

● Das Soziale im Leben und im Denken. Köln–Opladen: Westdeutscher Verlag 1956, 79 S.

● Erinnerungen. Köln–Opladen: Westdeutscher Verlag 1957, 116 S.

● Briefe an eine Studentin. Düsseldorf: Econ 1958, 96 S.

● Philosophie und Soziologie. Berlin: Duncker & Humblot 1959 (= Erfahrung und Denken. 1.), 121 S.

● Herbert Spencers Einführung in die Soziologie. Köln–Opladen: Westdeutscher Verlag 1960, 32 S.

● Ethik der sozialen Gebilde. Frankfurt am Main–Bonn: Athenäum Verlag 1961 (= Demokratische Existenz heute. 3.), 29 S.

● Das Ich-Wir-Verhältnis. Berlin: Duncker & Humblot 1962, 92 S.

● Wandel und Beständigkeit im sozialen Leben. Berlin: Duncker & Humblot 1964 (= Soziologische Schriften. 1.), 70 S.

● Der Mensch als Mitmensch. Bern–München: Francke 1964 (= Dalp-Taschenbücher. 374.), 91 S.

● Die Philosophie der persönlichen Fürwörter. Tübingen: Mohr 1965 (= Philosophie und Geschichte. 80/81.), 64 S.

● Das Ich und das Kollektiv. Berlin: Duncker & Humblot 1967 (= Erfahrung und Denken. 21.), 72 S.

● Der Mitmensch und der Gegenmensch im sozialen Leben der nächsten Zukunft. Köln–Opladen: Westdeutscher Verlag 1967, 69 S.

Festschriften

● Festgabe für Leopold v. Wiese aus Anlaß der Vollendung seines 70. Lebensjahres dargeboten von Schülern, Kollegen und Freunden. Herausgegeben von L[udwig] H[einrich] Ad[olf] Geck, Jürgen v[on] Kempski, Hanna Meuter. Mainz: Internationaler Universum-Verlag 1948 (= Studien zur Soziologie. 1.), I, 192 S.

● Soziologische Forschung in unserer Zeit. Ein Sammelwerk. Leopold von Wiese zum 75. Geburtstag. Herausgegeben von Karl Gustav Specht. Köln–Opladen: Westdeutscher Verlag 1951, 352 S.

● Ansprachen und Glückwünsche zum 75. Geburtstag des o.ö. Professors der wirtschaftlichen Staatswissenschaften und der Soziologie der Universität zu Köln Dr. phil., Dr. iur. h.c., Dr. rer. pol. h.c. Leopold von Wiese und Kaiserswaldau am 2. Dezember 1951. Herausgeber: Der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Ernst Schwering. Leopold von Wiese zum fünfundsiebzigsten Geburtstag. Köln: Pick [1951], 41 S.

Über und Texte von Leopold von Wiese auf dieser Website

● Wiese, L[eopold] v[on]: Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Mit einem Anhang: Zur Geschichte der Soziographie. Bearbeitet und herausgegeben von der Österreichischen Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle. Fünfter Band der psychologischen Monographien, herausgegeben von Prof. Dr. Karl Bühler. Leipzig 1933, S. Hirzel. IX und 123 S. Brosch. 4.– RM, Ganzleinen 5.30 RM, in: Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie (München–Leipzig), 12. Jg., Nr. 1 (1933), S. 96–98 [96–98]:

● Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand:
April 2009

Bibliografie
Auf dieser Website
 
Biografien