FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg

Kalender

1100 1150 1200 1250 1300 1350 1400 1450 1500 1550 1600 1650
1700 1710 1720 1730 1740 1750 1760 1770 1780 1790
1800 1805 1810 1815 1820 1825 1830 1835 1840 1845 1850 1855 1860 1865 1870 1875 1880 1885 1890 1895

1900 1901 1902 1903 1904 1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911 1912 1913 1914 1915 1916 1917 1918 1919 1920 1921 1922 1923 1924 1925 1926 1927 1928 1929 1930 1931 1932 1933 1934 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945 1946 1947 1948 1949 1950 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
2010 2011

»Marienthal« ist der Name einer Fabrik und Arbeiterkolonie, bezeichnet also keine Verwaltungseinheit. Dies ist auch der Grund, warum Marienthal auf kaum einer Landkarte eingezeichnet ist (siehe »Geografische Annäherung«). Die Fabrik und fast alle dazugehörigen Arbeitersiedlungen lagen in der Marktgemeinde Gramatneusiedl. Einige Teile der ehemaligen Textilfabrik, ein ehemals fabrikeigenes Arbeiterwohnhaus (Neugebäude) sowie die Privathäuser der südlich an Gramatneusiedl anschließenden Siedlung Neu-Reisenberg gehören zur Marktgemeinde Reisenberg. Dem Umstand einer Siedlung in zwei Gemeinden wurde 1890 bis 1923 auch in der amtlichen Bevölkerungsstatistik Marienthals Rechnung getragen.

Der Gebäudebestand aus dem Jahr 1930 (siehe »Häuserbuch Marienthal 1930«) bestimmt das ursprüngliche Gebiet Marienthals, das seither um zahlreiche Privathäuser und Siedlungen erweitert wurde. Im folgenden historischen Überblick wird vor allem die Geschichte Gramatneusiedls berücksichtigt, weil die Bewohner Marienthals (einschließlich seiner in der Marktgemeinde Reisenberg liegenden Teile) stets nach Gramatneusiedl hin orientiert waren.

Noch heute lassen sich die beiden Siedlungsräume Gramatneusiedls erkennen. Im Süden liegt die Arbeiterkolonie Marienthal, im Norden das Bauerndorf, in welchem sich auch wichtige Institutionen der Marienthaler befanden: beispielsweise das Gemeindeamt, die Schule, der Gendarmerieposten, der Bahnhof, das Post- und Telegrafenamt sowie die Kirche. Massiver Zuzug insbesondere aus Wien und das Aussterben der letzten Generation der Marienthaler Textilarbeiterschaft setzen mittlerweile dem Bewusstsein der Einwohnerschaft Marienthals stark zu, lässt die einst außerordentliche Identifizierung mit einem Dorf, das behördlich nie als solches anerkannt war, zunehmend schwächer werden.

Ehe die detaillierte Chronik benutzt wird, sei für einen ersten Überblick die »Kleine Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg« unbedingt empfohlen. Die folgende Chronik will und kann auch eine Geschichte von Gramatneusiedl nicht ersetzen; stattdessen sei auf die Dokumentation »Marienthal. Das Dorf – Die Arbeitslosen – Die Studie« und den Bildband »Mythos Marienthal. Blicke auf die Fabrik, die Arbeiterkultur und die Arbeitslosen« von Reinhard Müller (geb. 1954) verwiesen.

Diese Chronik gibt Einblick in die Geschichte Gramatneusiedls sowie der Siedlungen Marienthal und Neu-Reisenberg. Sie bietet für Forschung, Lehre und Studium wichtige Hintergrundinformation, welche durch den Abdruck von Quellen illustriert werden, und die dadurch zu weiteren und weitergehenden Forschungen anregen soll. Die Jahre vor, während und nach der Marienthal-Studie werden in dieser Chronik besonders ausführlich dargestellt.

Die Programmierung der Chronik wurde durch die Marktgemeinde Gramatneusiedl gefördert.

© Reinhard Müller
Stand: Februar 2011

Register
Große Chronik
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl