FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1850 bis 1859

1850

Gemäß kaiserlicher Entschließung vom 26. Juni 1849 über »die Grundzüge für die Organisation der politischen Verwaltungs-Behörden« werden im Erzherzogtum Österreich unter der Enns Bezirkshauptmannschaften anstelle der 1753 eingerichteten vier Kreisämter (diese werden allerdings erst 1860 abgeschafft) eingerichtet, welche am 16. Januar 1850 ihre Arbeit aufnehmen. Gramatneusiedl wird der Bezirkshauptmannschaft Wiener Neustadt (Niederösterreich) zugeordnet. Bereits 1854 werden die Bezirksämter durch so genannte vermischte Bezirksämter ersetzt.

1850

Die Textilfabrik Marienthal von Max Todesco (18131890) besteht nunmehr aus dem 1847 begonnenen und 1850 fertig gestellten Spinnereikomplex mit der Spinnerei und der Karderie, der Einfahrtanlage mit dem Portierhaus (1991 abgerissen) und dem Technischen Büro (1994 abgerissen) sowie aus dem Stall- und Magazingebäude (1991 abgerissen), in welchem vermutlich auch das Fabrikkrankenzimmer untergebracht ist, und einem weiteren Magazingebäude, dem späteren Feuerwehrdepot (1991 abgerissen). Zwischen der heutigen Hauptstraße und dem östlich davon gelegenen Spinnereikomplex wird um die Einfahrtanlage herum eine Grünanlage angelegt (später zerteilt in den Fabrikspark und den Fabriksgarten). Außerdem betreibt die Textilfabrik Marienthal eine Werkskantine, die 1850 vom Traiteur Anton Hönig (1815–?) und dessen Ehefrau Elisabeth Hönig (1807–?) geleitet wird. Ausgenommen die 1991 und 1994 abgerissenen Gebäude wird der gesamte Komplex am 2. April 1945 von Soldaten der Deutschen Wehrmacht niedergebrannt. ( Plan 1850.)

Die 1850er Jahre sind der Beginn der eigentlichen Industrialisierung Gramatneusiedls und der Anfang einer bis Ende des Ersten Weltkrieges ungebrochenen wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte Marienthals mit großen demographischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Folgewirkungen.

1850

Gemäß kaiserlicher Verordnung vom 26. Juni 1849 über die »Organisirung der Gerichte in den Kronlande Oesterreich unter der Enns« werden Bezirksgerichte eingerichtet, welche am 1. Juli 1850 ihre Arbeit aufnehmen. Gramatneusiedl, das bisher der Herrschaft Schwadorf als Landgericht zugeordnet war, wird nunmehr dem Bezirksgericht Ebreichsdorf zugeordnet, in Kriminalsachen dem Landesgericht Wien.

1850

Am 4. August 1850 wird das von katholischen Arbeitern aus Marienthal für das Fabrikkrankenzimmer gekaufte Kreuz mit Christusbild in der Kirche Sankt Peter und Paul gesegnet. Wohl anlässlich der Choleraepidemie des Vorjahres wird im Sommer 1850 ein Krankenzimmer in der Textilfabrik Marienthal in dem neu erbauten Stall- und Magazingebäude eingerichtet. Als erste Krankenwärterin arbeitet hier die Witwe Katharina Meithner (1805–?). ( Denkbuch Moosbrunn.)

1850

Die Südseite des Daches der Kirche Sankt Peter und Paul wird mit Schindeln neu gedeckt.

1850

Am 19. Dezember 1850 werden in Gramatneusiedl Soldaten einer Kavallerieeinheit einquartiert.

1851

1851 erscheint die einzige selbstständige Publikation von Franz Xaver Wurm (1786–1860), erster Direktor der Textilfabrik Marienthal: »Bericht über eine Abtheilung von Maschinen der Londoner Industrie-Ausstellung an den niederösterreichischen Gewerb-Verein«. ( Text.)

1851

Am 26. Juli 1851 werden die ersten Gemeinderatswahlen nach Aufhebung der Grundherrschaft im Erzherzogtum Österreich unter der Enns durchgeführt. Die Namen der Bürgermeister der nunmehrigen »Freien Gemeinde Gramatneusiedl« sind allerdings erst seit 1861 – der Bauer Franz Griesmüller (1810–1893) – bekannt. Dies sind jedoch noch keine allgemeinen Wahlen im Sinne einer modernen Demokratie, da das Wahlrecht mit der Steuerleistung verbunden ist. Aktives und passives Wahlrecht haben nur Haus- und Grundbesitzer ab einem bestimmten Steueraufkommen. Nach der Höhe der Steuerleistungen werden drei Kurien gebildet, die aus ihrem Kreis Vertreter in den Gemeinderat schicken. Der Höchstbesteuerte kann sogar ohne Wahl Mitglied werden. Gerade in Industriegemeinden wie Gramatneusiedl mit der Textilfabrik Marienthal ist damit die Mehrheit der Bevölkerung bis 1919 von den Wahlen ausgeschlossen.

1851

Max Todesco (18131890) lässt als Ergänzung zum Fabrikkrankenzimmer 1851 durch die Fabrikdirektion einen »Arbeiter-Unterstützungsfonds Marienthal« einrichten, der Arbeiter und Arbeiterinnen bei lang dauernder Krankheit oder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit unterstützen soll. Der Fonds startet mit einem Kapital von 500 Gulden; dieser wird jährlich mit 200 Gulden aufgestockt. ( Text.)

1851

Mit kaiserlichem Patent vom 31. Dezember 1851 (»Sylvesterpatent«) wird die von den revolutionären Ereignissen des Jahres 1848 geprägte Verfassung vom 4. März 1849 aufgehoben und symbolisch die Zeit des Neoabsolutismus eingeläutet.

1852

Am 7. Oktober 1852 wird in Nachod (Böhmen; Náchod, Tschechische Republik) Isidor Mautner (1852–1930) geboren, 1925 bis 1930 Hauptaktionär der »Actien-Gesellschaft der Baumwoll-Spinnereien, Webereien, Bleiche, Appretur, Färberei und Druckerei zu Trumau und Marienthal« und damit gleichsam Besitzer der Textilfabrik Marienthal.

1852

1852 wird in Gramatneusiedl eine Postexpeditionsstelle anstelle der 1847 errichteten Briefsammelstelle eingerichtet, die seit 1867 auch Geldverkehr durchführt und die 1885 zu einem Post- und Telegrafenamt erweitert wird.

1854

1854 erscheint ein »Alphabetisches Verzeichniß sämmtlicher Orte des Erzherzogthumes Niederösterreich« mit amtlichen Angaben zu Gramatneusiedl und Marienthal. ( Text.)

1854

Durch das am 18. August 1854 zwischen Österreich und dem hl. Stuhl (Vatikanstaat) geschlossene Konkordat wird fast das gesamte Schulwesen der katholischen Kirche überlassen. Erst 1869 werden deren Kompetenzen im Unterrichtswesen weitgehend eingeschränkt.

1854

Im Zuge der neuerlichen Verwaltungsreform im Erzherzogtum Österreich unter der Enns werden gemäß Verordnung der Minister des Innern und der Justiz vom 26. August 1854 anstelle der 1850 eingerichteten Bezirkshauptmannschaften politische, mit Justizangelegenheiten vermischte Bezirksämter eingeführt, die am 30. September 1854 ihre Arbeit aufnehmen. Gramatneusiedl ist dem Bezirksamt Ebreichsdorf (Niederösterreich) zugeordnet. Diese vermischten Bezirksämter, die in ihren Kompetenzen 1860 erweitert werden, werden 1869 wieder von Bezirkshauptmannschaften abgelöst.

1854

1854 erzeugt die Textilfabrik Marienthal mit 27.200 Feinspindeln 960.000 Pfund Garne von Nummer 6 bis 40. Damit ist sie nach den Textilfabriken von Pottendorf (Niederösterreich) und Trumau (Niederösterreich) auf der Produktionsebene die damals drittgrößte im Amtsbezirk Ebreichsdorf (Niederösterreich). ( Text.)

1855

1855 lässt Max Todesco (18131890) den zweiten großen Komplex der Textilfabrik Marienthal errichten: den Webereikomplex mit Kesselhaus und dem ersten, insgesamt 46 Meter hohen Schornstein der Fabrik. Dieser Weberei-Schornstein steht heute noch als einziger der insgesamt fünf Fabrikschlote, allerdings zunächst auf 31 und 1996 auf 28 Meter Höhe gekappt. Beinahe der gesamte Komplex wird am 2. April 1945 von Soldaten der Deutschen Wehrmacht niedergebrannt. ( Plan 1855.)

1855

1855 wird die 1843 in der Kirche Sankt Peter und Paul aufgestellte Orgel des Wiener Orgelbauers Josef Loyp (1801–1877) durch ein Pedal ergänzt. Die Orgel selbst wird 1867 durch eine neue ersetzt.

1855

Vom 8. August bis 22. September 1855 gibt es neuerlich eine Choleraepidemie in Gramatneusiedl, der diesmal 24 Menschen zum Opfer fallen. Daraufhin ordnet die Sanitätskommission die Errichtung eines Dorffriedhofes in Gramatneusiedl an, der im Juli 1856 eingeweiht wird.

1855

Seit 24. Dezember 1855 wird die bereits für 1846 geplante Eisenbahnlinie von Wien nach Bruck an der Leitha (Niederösterreich) bis nach Győr / Raab (Ungarn; heute Győr, Ungarn) weitergeführt.

1856

Anlässlich der Choleraepidemie des Vorjahres ordnet die Sanitätskommission die Errichtung eines Dorffriedhofs in Gramatneusiedl an. Die Gramatneusiedler, die bislang auf dem Dorffriedhof von Moosbrunn (Niederösterreich) begraben wurden, werden seit dem 14. Juli 1856 in dem am Vortag eingeweihten eigenen Friedhof im Nordwesten Gramatneusiedls begraben. Am 14. Juli wird auch das Friedhofskreuz aufgestellt und eingeweiht. Der Friedhof wird erst 1901 erweitert. ( Denkbuch Moosbrunn.)

1856

Am Abend des 18. August 1856 brennen in Gramatneusiedl 17 Häuser und mehrere Scheunen ab, wobei teilweise auch Vieh in den Flammen umkommt. Dieser größte Brand in der jüngeren Geschichte des Ortes kann erst nach drei Tagen endgültig gelöscht werden. Auf der Brandstätte des großen Scheunengebäudes des Schlosses Gramatneusiedl, welches mitsamt den Vorräten niederbrennt, wird 1875 das neue Schulgebäude errichtet werden. ( Text.)

1857

Mit Stichtag 31. Oktober 1857 wird eine Volkszählung, die erste nach den Grundsätzen moderner Statistik in Österreich, durchgeführt. Für Gramatneusiedl werden 362 Einwohner und zusätzlich etwa 800 Arbeiter in Marienthal ausgewiesen. ( Text.) Die amtlichen Erhebungen für die Jahre 1857 bis 1910 zeigen, dass sich innerhalb von 50 Jahren die Bevölkerungszahl Marienthals mehr als verdoppelte.

1858

Wegen Geldmangels muss Max Todesco (18131890), seit 1845 Eigentümer der Textilfabrik Marienthal, seine Fabrikbefugnis 1858 zurücklegen. Mit Erlass vom 13. März 1858 erhalten seine Brüder Eduard Todesco (18141887) und Moritz Todesco (18161873) die Erlaubnis, die Textilfabrik Marienthal weiterzuführen, welche nunmehr etwa 1.000 Personen beschäftigt. Die später in den Adelsstand erhobenen Brüder sind typische Vertreter des liberalen Unternehmertums im Österreich des späten 19. Jahrhunderts und ein Musterbeispiel für die so genannten Wiener Ringstraßenbarone mit prachtvollen Palais an der Wiener Ringstraße und dazugehörigen Salons als Treffpunkt von Kultur und Politik. Zunächst ist die Bautätigkeit bei der Textilfabrik Marienthal gering, sieht man von einem 1860 errichteten Schleusenhaus an der Fischa ab. Die Brüder Eduard und Moritz Todesco bleiben bis 1864 im alleinigen Besitz der Textilfabrik Marienthal.

1858

Mit kaiserlichem Patent vom 19. September 1857 wird ab 1. November 1858 in Österreich die Österreichische Währung eingeführt. Damit werden der Konventions-Münzfuß abgeschafft und der Gulden dem norddeutschen Taler angepasst. Gemäß dem nunmehr verbindlichen Dezimalsystem wird ein Gulden österreichische Währung (fl. ö.W.) in 100 Kreuzer (kr.) eingeteilt.

1859

Mit kaiserlichem Patent vom 20. Dezember 1859 wird in Österreich eine neue, mit 1. Mai 1860 in Kraft tretende Gewerbeordnung erlassen. Zentrale Punkte sind die Auflösung der Handwerksinnungen und die Einführung der Gewerbefreiheit.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl