FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1906

1906

In der Ausschuss-Sitzung der Freien Gemeinde Gramatneusiedl vom 25. Mai 1906 verleiht die Gemeindevertretung einstimmig die erste Ehrenbürgerschaft (»Ehrenbürgerrecht«) Gramatneusiedls, und zwar an den Kaufmann und amtierenden Bürgermeister Karl Molzer (1844–1911) »für die vielen und ausgezeichneten Verdienste, welche sich derselbe als langjähriger Bürgermeister, Feuerwehrhauptmann, Armenrat, Patronats-Kommissär und gewesener Ortsschulrats-Obmann in so reichem Masse in dieser Gemeinde erworben hat«. ( Dokument.)

1906

Im Vergleich zu anderen Industrieorten Österreichs kommt es in Marienthal erst sehr spät, nämlich 1906 (nach einem gescheiterten Versuch 1891), auf Initiative von Josef Kopecky und Josef Schubert zur Gründung der Ortsgruppe Gramatneusiedl-Marienthal der »Sozialdemokratischen Arbeiterpartei« (SDAP). Seither wächst die sozialdemokratische Arbeiterbewegung in Marienthal stetig an und wird nach dem Ende des Ersten Weltkriegs zur dominierenden politischen Kraft, während das Bauerndorf Gramatneusiedl überwiegend konservativ ausgerichtet ist.

1906

1906 wird die »Ortsgruppe Gramat-Neusiedl« der 1901 durch Zusammenschluss mehrerer Einzelgewerkschaften gegründeten »Union der Textilarbeiter Österreichs« geschaffen, entstanden aus der 1905 geschaffenen, ersten sozialdemokratischen Gewerkschaftsorganisation Marienthals. Der Ortsgruppe schließt sich der 1903 als »Sänger-Riege Marienthal« gegründete Arbeiterchor an, welcher nunmehr den Namen »Gesang-Section der Textilarbeiter Marienthal« führt. Diese besteht nach Schließung der Textilfabrik Marienthal im Jahr 1930 zunächst noch als »Gesang Sektion Marienthal« weiter, löst sich aber 1931 auf. Weiters schließt sich der Ortsgruppe der 1866 gegründete und 1869 gemäß dem Vereinsgesetz wiederbegründete »Dilettanten-Verein Marienthal«, welcher seit 1898 »Dilettanten-Verein ›Thalia‹« heißt, an und führt seither den Namen »Arbeiter-Theater-Section Marienthal«. Diese stellt nach Schließung der Textilfabrik Marienthal 1930 nur vorübergehend ihre Aktivitäten ein, organisiert aber dann bis in die 1950er Jahre wieder Aufführungen von Theaterstücken und Operetten.

1906

1906 wird der »Niederösterreichische Bauernbund« gegründet, vermutlich noch im selben Jahr die Ortsgruppe Gramatneusiedl geschaffen.

1906

1906 wird der »Verein der Handels- und Gewerbetreibenden für Spareinlagen in Gramatneusiedl« gegründet.

1906

1906 wird die Kirche Sankt Peter und Paul mit einem hölzernen Vorbau versehen.

1906

1906 lässt die Textilfabrik Marienthal den Neuen Kanzleianbau (Spinnereikanzlei-Vorraum), die Abfallreinigung, die Garneinlegerei, den Kistenschuppen und das Elektrikermagazin errichten.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl