FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1914

1914

1914 erscheint die »Geschichte der österreichischen Industrie und ihrer Förderung unter Kaiser Franz I.« von Johann Slokar, welche wichtige Angaben zur Textilfabrik Marienthal enthält. ( Text.)

1914

In den Jahren 1905 bis 1914 wird die »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl« zu einem wichtigen Unternehmen des Ortes: die Dampfantriebskraftanlage wird auf motorischen Antrieb umgestellt, die Gerstenputzerei (nunmehr Putzerei für alle Sorten von Getreide) erneuert, eine Schrotmühle (Schroterei) aufgestellt und elektrisches Licht eingeleitet.

1914

Am 28. Juli 1914 verliest in Gramatneusiedl der Lehrer Ferdinand Wilhelm Liebhart (?–1925) das Manifest »An meine Völker!« von Kaiser Franz Joseph I. von Habsburg-Lothringen (1830–1916): Der Erste Weltkrieg wird begonnen. Am 31. Juli 1914 erfolgt unter dem Jubel des überwiegenden Teils der Dorfbevölkerung die allgemeine Mobilmachung.

1914

Irgendwann zwischen 1910 und 1914 lässt die Textilfabrik Marienthal den Tennisplatz im Park Herrengarten anlegen.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl