FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1957

1957

1957 kauft die Gemeinde Gramatneusiedl rund 7.000 Quadratmeter des ehemaligen Parks Herrengarten, in der Absicht, diesen teilweise wieder herzustellen, was allerdings erst im August 2005 ansatzweise verwirklicht wird. Auch der Grund hinter der Schule wird gekauft, um dort eine Vergrößerung derselben durchzuführen. Fünf Klassenzimmer der Volks- und Hauptschule Gramatneusiedl werden neu eingerichtet: Möbel, Schultafeln und anderes mehr. Die Schule selbst wird renoviert, ebenso das im Gemeindebesitz befindliche, nunmehr als Wohnhaus genutzte ehemalige Fabrikspital, Gramatneusiedl 67 (ab 1961: Hauptstraße 43), wo auch ein Schuppen angebaut wird. Die »Freiwillige Feuerwehr Gramatneusiedl« erhält von der Gemeinde ein neues Löschfahrzeug Marke »Opel Blitz«.

1957

1957 wird in Gramatneusiedl der erste Musikautomat, Marke »Jukebox Wurlitzer«, aufgestellt, und zwar im Gasthaus Griesmüller (ehemaliges Gemeindewirtshaus Nr. 1) im Schloss Gramatneusiedl.

1957

In der Sitzung des Gemeinderates Gramatneusiedl vom 25. September 1957 erklärt Bürgermeister Julius Jung (1894–1979): »Wir werden der Landesregierung mitteilen, daß wir hier Notstandsgebiet sind und sie sollen uns helfen, damit wir einen Betrieb herbekommen.« (Niederschrift über die Sitzung des Gemeinderates am 25. September 1957, S. (3), im Archiv der Marktgemeinde Gramatneusiedl, Sitzungsprotokolle 1957.)

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2011

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl