FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1959

1959

Im April 1959 wird der Jahrhunderte alte Posten des Nachtwächters der Gemeinde Gramatneusiedl abgeschafft.

1959

Bei der Kirche Sankt Peter und Paul werden 1959 umfangreiche Renovierungen vorgenommen. Der Raum des Hochaltars, das Kreuzrippengewölbe und die steinerne Umrahmung, die bei der Renovierung 1937 in dunklem Grau und Kastanienbraun bemalt wurden, werden von Malermeister Josef Staudenherz, Moosbrunn (Niederösterreich), neu übermalt. Die Renovierung findet am Pfingstsonntag, dem 17. Mai, mit einer Messe ihren feierlichen Abschluss. Das Altarbild »hll. Peter und Paul« wird Staudenherz zur Renovierung übergeben. 1959 wird auch das Pfarrheim innen renoviert.

1959

1959 wird der gemeindeeigene Kiosk mit vier Geschäftslokalen am alten Marktplatz, Gramatneusiedl 266 (ab 1961: Hauptstraße 50), errichtet. Weiters wird auf Kosten der Gemeinde Gramatneusiedl das schmiedeeiserne Gitter bei der Schubert-Linde restauriert.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl