FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1961

1961

Vom Februar 1961 bis August 1969 wird im ehemaligen Direktorenwohnhaus Herrenhaus, Gramatneusiedl 75 (ab 1961: Hauptstraße 53), seit 1962 im ehemaligen Tanz- und Theatersaal, im Hof von Hauptstraße 70, eine Näherei der bekannten Büstenhalterfabrik »Felina Miederfabriken Wien, Greiling & Co.« eingerichtet. Das Unternehmen beschäftigt anfangs rund 50 Arbeiterinnen, doch wird deren Zahl im Laufe der Jahre stark reduziert.

1961

In der Sitzung des Gemeinderats Gramatneusiedl vom 15. März 1961 wird die heute gültige Straßenbenennung und neue Hausnummerierung beschlossen, wodurch die alte Hausnummerierung von 1826 aufgehoben wird. ( Übersicht.)

1961

Am 9. April 1961 wird das erste Banklokal der seit 1912 bestehenden »Volksbank Gramatneusiedl, registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung« in Gramatneusiedl, Hauptstraße 3, eingeweiht.

1961

Nach erheblichen Absatzschwierigkeiten wird die bereits im August 1960 stillgelegte »Seidenweberei Justinian Karolyi, Fabrik Gramatneusiedl« von Justinian Karolyi am 31. März 1961 geschlossen: Dies bedeutet das Ende der Marienthaler Textilfabrik.

1961

Auf einem Teil des Geländes der ehemaligen Textilfabrik Marienthal, dort, wo sich einst der Webereikomplex sowie der Färberei-, Wäscherei- und Druckereikomplex befanden, entsteht eine neue Fabrik. 1961 wird dieses im Besitz von Justinian Karolyi befindliche Areal von der »Para-Chemie Dr. Ludwig Polsterer Chemische Fabrik« erworben. In den Jahren 1961/62 verlegt diese ihren Betrieb vom alten Standort in Wien 15., Oelweingasse 13, nach Marienthal. Im Zuge der Neu- und Umbauarbeiten werden 1961 viele Relikte der alten Textilfabrik Marienthal abgerissen, darunter auch der 1874 errichtete kleine Schornstein bei der Gaserzeugungsanlage. Der mit Rosenbeeten ausgestattete Mühlauenpark wird seit 1961 der Verwilderung überlassen und ist heute durch eine drei Meter hohe Erdaufschüttung zwecks Hochwasserschutzes zerstört. Die neue Fabrik geht im Juli 1962 in Betrieb.

1961

1961 wird mit dem Bau einer neuen Volksschule begonnen, der im September 1964 vorläufig abgeschlossen wird.

1961

1961 wird eine großteils von der Gemeinde Gramatneusiedl finanzierte elektrische Kirchturmuhr in der Kirche Sankt Peter und Paul installiert.

1961

1961 wird der 1960 ausgeführte Zubau durch den Anbau eines Heims der »Kinderfreunde« beim Arbeiterheim Marienthal ergänzt; ein letzter Zubau wird 1968 erfolgen.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl