FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1962

1962

Das 1923 gegründete Kino in Neu-Reisenberg, Reisenberg 136 (heute Reisenbergerstraße 11), die nunmehrigen »Lichtspiele Marienthal–Reisenberg–Gramatneusiedl«, schließt 1962.

1962

Am 1. Juli 1962 nimmt die neue »Para-Chemie Chemische Fabrik Gesellschaft mit beschränkter Haftung« auf dem im Vorjahr erworbenen Gelände der ehemaligen Textilfabrik Marienthal die Produktion von Acrylglas auf, das als Marke geschützte »Paraglas«. Sind zunächst rund 150 Personen beschäftigt, sind es seit den 1970er Jahren fast durchgehend etwa 200.

1962

Der seit Sommer 1960 im Gemeinderat Gramatneusiedl diskutierte Plan, einen Kinderspielplatz zu errichten, wird 1962 realisiert: Bei den Grünanlagen der Gemeindewohnbauten Neubau wird – sieht man von der nur kurze Zeit existierenden Kinderspielwiese der ehemaligen Textilfabrik Marienthal ab – der erste Kinderspielplatz von Gramatneusiedl errichtet.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl