FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1965

1965

1965 lässt die »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl« einen 50 Meter hohen Getreidesilo beim Bahnhof Gramatneusiedl erbauen.

1965

Um 1965 wird das 1870 im Park Herrengarten von der einstigen Textilfabrik Marienthal errichtete Nördliche Gewächshaus abgerissen.

1965

Johann Wurschitz (1924–1996) wird 1965 zum Bürgermeister von Gramatneusiedl gewählt und hat dieses Amt bis 1974 inne (zum Vorgänger siehe 1955).

1965

Am 22. April 1965 gibt es erstmals heftige Überschwemmungen in diesem Jahr. Infolge verheerender Regenfälle kommt es am 5. und 16. Juni 1965 erneut zu großen Überschwemmungen.

1965

Im Mai 1965 wird die »Para-Chemie« eine Zweigniederlassung der Firma »Österreichische Chemische Werke Gesellschaft mit beschränkter Haftung«.

1965

Mit 7. Dezember 1965 wird in Niederösterreich eine große Gemeindereform beschlossen: Bis 1. Januar 1972 werden die 1.652 Gemeinden des Bundeslandes auf 572 reduziert. Gramatneusiedl ist von diesem Gesetz, das mit 1. Januar 1967 in Kraft tritt, nicht direkt betroffen.

1965

Am 12. Dezember 1965 erhebt der Niederösterreichische Landtag das 1955 erstmals gespielte »Niederösterreichische Heimatlied« Text: Franz Karl Ginzkey (1871–1963), Musik: Milo Offenberger (18881959) zur Niederösterreichischen Landeshymne: »O Heimat Dich zu lieben«, allerdings nunmehr mit der Musik von Ludwig van Beethoven (1770–1827).

© Reinhard Müller
Stand: September 2011

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl