FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1966

1966

Mit 1. Januar 1966 erhält Gramatneusiedl eine Postleitzahl: 2440; nur der Ortsteil Gramatneusiedl bei Mitterndorf an der Fischa (Niederösterreich) erhält die Postleitzahl 2441. Im selben Jahr eröffnet die Österreichische Post das Wählamt Gramatneusiedl, Oberortsstraße 44.

1966

1966 beginnt die Gemeinde Gramatneusiedl mit dem Bau einer Kläranlage, Am Feilbach, nahe der Fischa, welche bis 1989 in Betrieb ist. Außerdem beginnt man mit der Kanalisation des Ortes, welche 1973 ihren vorläufigen Abschluss findet.

1966

1966 restauriert Josef Staudenherz (Moosbrunn, Niederösterreich) das Kreuz an der Oberortsstraße (»Griesmüller-Kreuz«).

1966

Am 13. November 1966 findet eine Visitation der Pfarre Sankt Peter und Paul durch Kardinal Franz König (19052004) statt.

1966

Der 1961 begonnene und 1964 bereits feierlich eröffnete Bau der neuen Volksschule wird im Dezember 1966 endgültig fertig gestellt.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl