FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1968

1968

Am 7. März 1968 findet die Gründungsversammlung vom »Kultur- und Sport-Verein Gramatneusiedl« statt.

1968

Am 25. März 1968 stirbt in Bad Salzuflen (Nordrhein-Westfalen) der deutsche Unternehmer Adolf Ahlers (1899–1968), der 1940 bis 1945 das Nachfolgeunternehmen der Textilfabrik Marienthal, die Weberei von Kurt Sonnenschein (1906–195?), besaß.

1968

In den Jahren 1968 und 1969 lässt die »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl« die zuletzt 1939 gründlich erneuerte Walzmühle beim Bahnhof Gramatneusiedl grundlegend umbauen.

1968

Die Wahlrechtsreform vom 7. Juli 1968 setzt in Niederösterreich das Wahlalter für das aktive Wahlrecht auf 19 Jahre herab, das passive Wahlrecht für den Landtag auf 25 und für den Gemeinderat auf 23 Jahre.

1968

1968 erfolgt nach dem 1961 abgeschlossenen Ausbau ein letzter Zubau beim alten Arbeiterheim Marienthal, welches aber 1977 baupolizeilich gesperrt wird.

1968

Am 21. August 1968 beginnt die blutige Niederschlagung des so genannten Prager Frühling, der seit März 1968 unternommene Versuch einer Demokratisierung der Tschechoslowakei. In den folgenden Wochen kommen zahlreiche Flüchtlinge aus der Tschechoslowakei nach Österreich, doch ist – anders als nach dem Ungarn-Aufstand 1956 – diesmal Gramatneusiedl nicht direkt betroffen.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl