FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1978

1978

Im Januar 1978 unternehmen Michael Freund (geb. 1949) und János Marton (geb. 1949) eine erste Erkundungsfahrt nach Marienthal zwecks Vorbereitung ihres Marienthal-Projekts, welches dann im August 1979 beginnt.

1978

Das neue Schulzentrum Gramatneusiedl mit Volks- und Hauptschule, Wiener Straße 2 und 2a, dessen Bau 1976 begonnen wurde, wird gemeinsam mit einer Mehrzweck-Turnhalle, Wiener Straße 2b, 1978 eröffnet.

1978

Seit Oktober 1978 erscheint wieder ein Pfarrblatt, welches Margarete Jandl (geb. 1934) herausgibt.

1978

Am 5. Oktober 1978 wird eine neue Landesverfassung für Niederösterreich erlassen, welche der Bevölkerung mehr Mitsprache- und Einspruchsrechte gewährt.

1978

Im Oktober 1978 beginnen Heimstunden für Kinder und Jugendliche, welche Margarete Jandl (geb. 1934) organisiert. Zunächst gibt es drei Jungschar- und zwei Jugendgruppen, welche von Jandl und der Studentin Doris Fischer, später verheiratete Auer (geb. 1961), geleitet werden.

1978

Am 5. November 1978 findet die Volksabstimmung über das Atomkraftwerk Zwentendorf an der Donau (Niederösterreich) statt. Eine knappe Mehrheit der österreichischen Bevölkerung spricht sich gegen die Inbetriebnahme des ersten, seit 1971 im Bau befindlichen Atomkraftwerks Österreichs aus: österreichweit 50,5 Prozent; in Niederösterreich sind jedoch nur 49,1 Prozent dagegen.

1978

Am 17. Dezember 1978 wird die neue Pfarrkanzlei (Hauptplatz 2 und Oberortsstraße 1) feierlich eingeweiht.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

 

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl