FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 1980

1980

Die Kommassierung der Felder (Grundstückzusammenlegung) im Gemeindegebiet von Gramatneusiedl wird 1980 abgeschlossen.

1980

Im März 1980 wird wie schon erstmals 1916  die Sommerzeit in Österreich eingeführt.

1980

1980 erwirbt die Gemeinde Gramatneusiedl ein Grundstück und richtet hier ihren ersten Bauhof, Oberortsstraße 8, ein, der bis 1996 in Betrieb ist.

1980

1980 lässt »Raiffeisen-Lagerhaus Wiener Becken, Filiale Gramatneusiedl« das »Autohaus (Audi-VW) Gramatneusiedl«, Hauptstraße 59, errichten.

1980

Bei den Wahlen zum Gemeinderat vom 23. März 1980 verliert die »Kommunistische Partei Österreichs« (KPÖ) in Gramatneusiedl ihr letztes Gemeinderatsmandat.

1980

Im Rahmen des im August 1979 gestarteten Projekts »Marienthal 1930–1980. Rückblick und sozialpsychologische Bestandaufnahme in einer ländlichen Industriegemeinde« ( Text) von Michael Freund (geb. 1949), János Marton (geb. 1949) und Birgit Flos (geb. 1944) wird eine zweite, zweistündige Videodokumentation »Marienthal« (¾ Zoll U–matic, Farbe) der Mediengruppe »Sync« (Birgit Flos, Michael Freund, János Marton, Elizabeth Sacre) am 3. Juni 1980 in der Hauptschule Gramatneusiedl und zwei Wochen später im Gasthaus Sergei Forche, Hauptstraße 70, dem ehemaligen Fabrikgasthaus, in Marienthal gezeigt. Auf Einladung des Projektteams kommt zur zweiten Filmvorführung auch die Hauptautorin der Marienthal-Studie, die Sozialpsychologin und Soziologin Marie Jahoda (1907–2001), nach Marienthal, das erste und einzige Mal seit ihrer Vertreibung aus Österreich 1937; dabei stellt sie sich den knapp 20 anwesenden Bewohnern Gramatneusiedls einer Diskussion. Aus der Videodokumentation entsteht 1982 als dritte Fassung der Film »Marienthal 1930–1980. Portrait einer niederösterreichischen Industriesiedlung«.

1980

Gemäß dem Beschluss aus dem Vorjahr findet am 5. Juni 1980 die erste Fronleichnamsprozession auf der neuen Wegstrecke statt: von der Landwirtschaftlichen Maschinen-Werkstätte in Marienthal zur Kirche Sankt Peter und Paul.

1980

Anlässlich des 25. Jahrestags zum Österreichischen Staatsvertrag vom 15. Mai 1955 wird am Staatsfeiertag, dem 26. Oktober 1980, in Gramatneusiedl das Denkmal für den Staatsvertrag 1955 vor der Volks- und Hauptschule Gramatneusiedl enthüllt: »Staatsvertrag / 1955 / Österreich / ist frei / J(ulius) Raab / A(dolf) Schärf / L(eopold) Figl / B(runo) Kreisky // UdSSR / (Vjačeslav Mihajlovič) Molotov // Gross- / britannien / (Harold) MacMillan // Frankreich / (Antoine) Pinay // USA / (John Foster) Dulles«.

1980

Am 29. November 1980 gibt der »Männer-Gesang-Verein ›Geselligkeit‹ Mariental-Gramatneusiedl« – nunmehr unter dem Namen »Gesangsverein ›Geselligkeit‹ Mariental-Gramatneusiedl«  ein Konzert, bei dem erstmals auch Frauen im Chor dabei sind. Die Änderung der Statuten und des Namens erfolgt allerdings erst 1982. ( Dokument.)

1980

Im November 1980 führt ein plötzlicher und massiver Wintereinbruch in Gramatneusiedl zu schweren Schneeverwehungen und Glatteis.

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2011

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl