FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg 2005

2005

Mit 1. Januar 2005 tritt die neue niederösterreichische Raumordnung in Kraft. Diese soll vor allem den Erhalt der alten Ortskerne stärken und den Wildwuchs von Einkaufszentren an den Ortsgrenzen eindämmen.

2005

2005 wird die 1893 erbaute Waschküche beim Arbeiterwohnhaus Altgebäude abgerissen, in deren erstem Stock 1922 bis 1929 das Montessoriheim und seit 1930 das so genannte Ledigenheim untergebracht war. Zugleich werden auch alle anderen Nebengebäude des Arbeiterwohnhauses Altgebäude abgerissen.

2005

In dem 1957 von der Gemeinde Gramatneusiedl erworben südlichen Teil des ehemaligen Parks Herrengarten gestaltet die »Landjugend Schwechat« im Zuge des Projektmarathons »Jugend im Dorf 2005« einen kleinen, am 28. August 2005 eröffneten Park. In diesem neuen, kleinen Park mit Sitzbänken und einem Spazierweg stand bis 2006 eine hölzerne Gedenktafel mit der Inschrift: »Herrengarten / lj land jugend schwechat / Projektmarathon / 26.–28.8.2005«. ( Dokument.)

2005

Die Marktgemeinde Gramatneusiedl entschließt sich 2005, einzelne Parzellen der 1922 von der Textilfabrik Marienthal angelegten und 1931 von der Gemeinde wieder zurückgekauften Kleingartenanlage zwischen Hauptstraße und Siedlergasse beziehungsweise Lindenallee / Marie-Jahoda-Platz und Bilkovskygasse nicht mehr weiter zu verpachten.

© Reinhard Müller
Stand: September 2010

Kalender
Register
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl