FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Die Ladendorfer

Inhaber der Herrschaft Gramatneusiedl 1428 bis 1471

Die Ladendorfer hatten ihren Stammsitz im gleichnamigen Ort in Niederösterreich, waren aber als Rittergeschlecht auch in Wien präsent.

1428 kauften die Brüder Kaspar und Wolfgang von Ladendorf die halbe Herrschaft Gramatneusiedl von den Ebersdorfern. Letzterer gab seinen Anteil 1453 an Albrecht von Ebersdorf als Pfand, welcher sie viele Jahre behielt, aber nach Tilgung der Schulden (sicher vor 1471) wieder an die Ladendorfer abtreten musste. Hans von Ladendorf, mit dem die männliche Linie des Geschlechts der Ladendorfer ausstarb, wurde 1471 noch einmal urkundlich genannt und dürfte dann auch in diesem Jahr gestorben sein. An wen diese Hälfte der Herrschaft Gramatneusiedl danach ging, ist unbekannt; gesichert ist lediglich, dass sie 1520 im Besitz der Liebfrauen-Bruderschaft in der Domkirche zu Sankt Stephan war.

Besitzer der anderen Hälfte der Herrschaft Gramatneusiedl war seit 1398 das Metropolitankapitel zu Sankt Stephan in Wien.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl