FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Die Liechtensteiner

Inhaber der Herrschaft Gramatneusiedl 1642 bis 1668

1642 kaufte Hartmann V. Fürst von Liechtenstein (1613–1686) die Herrschaft Gramatneusiedl von den Bonacina und handelte sich damit auch deren Prozess um diese Herrschaft mit dem Metropolitankapitel zu Sankt Stephan ein. Mit Urteil vom 29. April 1662 wurde Hartmann von Liechtenstein verurteilt, die Herrschaft gegen Erstattung des Kaufbetrags an das Metropolitankapitel zurückzugeben. Hartmann strengte jedoch ein Revisionsverfahren an, bei dessen Ende am 15. Mai 1668 Kaiser Leopold I. von Habsburg (1640–1705) das Urteil aus dem Jahr 1662 bestätigte und Hartmann bei Nichterfüllung mit Arbeit im Wiener Stadtgraben drohte.

Damit gelangte im Juni 1668 – eigentlich schon 1662 – das Metropolitankapitel zu Sankt Stephan wieder in den Besitz der Herrschaft Gramatneusiedl, das sie bis zum Verkauf 1840 behielt.

An die Liechtensteiner in Gramatneusiedl erinnert heute noch in der Seitenkapelle der Kirche Sankt Peter und Paul eine Grabplatte aus dem Jahr 1645, die bis 1979 als Mensa (Altartisch) des Gramatneusiedler Hochaltars diente. Die Inschrift besagt, dass Hieronymus Franz Eder, Stallmeister des Hartmann V. Fürsten von Liechtenstein, 1645 im Alter von dreiunddreißig Jahren starb.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl