FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Erste urkundlich belegte Nennung Marienthals

Moosbrunn (Niederösterreich), am 24. Januar 1823

Der Name »Marienthal«, der wohl um 1820 aufgekommen ist, findet sich erstmals urkundlich belegt in den Taufmatriken der Pfarre Moosbrunn, und zwar in: Taufbuch, Tom. VIII: 1785–1826, G[ramat]-N[eusiedl], S. 59.

59 

Name des Taufenden. Titl. Herr Dechant Lorenz Sixtus Thomas / Jahr Monat Tag. den 24ten Jänner 1823 / Wohnung und Nro des Hauses. Gramatneusidl Nro 39 [d.i. die Theresienmühle, heute Hauptstraße 64; Anm. R.M.] / Namen der Getauften. Anna Zobler / Religion katholisch / Geschlecht Mädchen / ehelich / Aeltern. Vaters Namen und Kondition oder Karakter. Heinrich Gottlob Zobler Sailergesell in der Fabrick Marienthal zu Gramatneusiedl, Sohn des Heinrich Zobler, Gerichtsdiener zu Dresden in Sachsen und Christina uxor [d.i. Ehefrau; Anm. R.M.] / Aeltern. Mutters Tauf- und Zunamen. Anna Tochter des Adam Gruber, Schneidermeisters in Mannswörth und Theresia uxor / Pathen. Namen. Andreas Bannagel und Elisabeth uxor / Pathen. Stand. Spinnmeister in der Fabrick Marienthal zu Gramatneusidl. / Anmerkungen. Susanna Sprangin, geprüfte Hebamme zu Moosbrunn.

Faksimile

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl