FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Die Fabrikschule Marienthal

1833 bis 1885

in Jos[eph] Joh[ann] Knolz: Darstellung der Verfassung und Einrichtung der Baumwoll-Spinnerei-Fabriken in Niederösterreich. Mit besonderer Beziehung auf die moralisch-intellectuelle und physische Erziehung der daselbst verwendeten Kinder und die diessfalls bestehenden gesetzlichen Vorschriften. Wien: Verlag von Kaulfuss Witwe, Prandel & Comp. 1843, S. 81 & 83:

Beschäftigungs- und Unterrichtszeit der Kinder. Beschaffenheit des Unterrichts.

[…]

Die Arbeitszeit dauert von 5 Uhr Morgens bis 8 Uhr Abends, an Sonnabend bis 6 Uhr Abends und an Vortagen der bedeutenden Feiertage bis 2 Uhr Nachmittags. Ruhestunden von 12 bis 1 Uhr zum Mittagessen. Ausserdem ist noch sämmtlichen Arbeitern des Morgens von 7 bis 7½ Uhr zum Frühstück und Nachmittags von 3½ bis 4 Uhr zur Jause ohne Unterbrechung der Spinnerei Zeit vergönnt. – Zum Unterrichte im Lesen, Schreiben, Rechnen und Religion sind an Werktagen die Stunden von 1 bis 3 Uhr Nachmittags für die Grössern, und von 8 bis 10 Uhr für die Kleinern bestimmt. An Sonn- und Feiertagen wohnen sämmtliche Kinder der Christenlehre bei. Den Unterricht ertheilt der Schullehrer Hummel [recte Joseph Huemann; Anm. R.M.] in Gramet-Neusiedl, und S[ein]e Hochwürd[en] N. [recte Anton] Schallerl Pfarrer in Moosbrunn. Sämmtliche die Schule noch besuchenden Kinder entrichten das übliche Schulgeld.

___________ 

[Anonym]: Ergebnisse der Untersuchung über die in Fabriken und Gewerben Nieder-Oesterreichs bestehenden Einrichtungen zum Wohle der Arbeiter. Als Grundlage für weitere Erhebungen veröffentlicht von der nied[er] österr[eichischen] Handels- und Gewerbekammer. Wien: Selbstverlag der n[ieder] ö[sterreichischen] Handels- und Gewerbekammer 1869, S. 37:

[IV.

Unterricht für Arbeiterkinder und für erwachsene Angehörige des Arbeiterstandes.]

[…]

Baumwollspinn- und Webefabriken zu Trumau und Marienthal (Actien-Gesellschaft). Im Etablissement zu Marienthal besteht eine eigene Schule. Alle schulfähigen Kinder werden daselbst durch einen von der Fabrik besoldeten Lehrer unterrichtet, und denselben auch die nöthigen Lehrbücher, Schreibrequisiten u[nd] d[er]gl[eichen] auf Kosten der Fabrik verabfolgt. In der Trumauer Fabrik besteht keine eigene Schule, sondern die Arbeiterkinder besuchen die Dorfschule und die Fabrik zahlt für dieselben das Schulgeld.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl