FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Josef Macho

Gedenkblatt zur Renovierung der Kirche Sankt Peter und Paul. Gramatneusiedl, am 11. August 1881

in Georg Grausam [& Erich Kirch]: Geschichte von Gramatneusiedl von Konsistorialrat HH. Pfarrer Georg Grausam. [Überarbeitet und zu einem Typoskript zusammengestellt von Erich Kirch. Gramatneusiedl 1977/1983], S. [277].

[277]

Gedenkblatt. –

Gelobt sei Jesus Xtus [d.i. Christus; Anm. R.M.]

Im Jahre Eintausendachthundert und Einundachtzig, unter der Regierung S[eine]r päpstlichen Heiligkeit Leo XIII. und S[eine]r Majestät des Kaisers Franz Josef, wurde auf Veranlassung des Pfarrers in Moosbrunn der Thurm bei der Filialkirche bezüglich des Holzes neu hergestellt, und mit Blech, so auch das Kirchendach, gedeckt; da der bisherige Thurm und die Dachung schon ganz dem Ruine anheimgefallen waren.

Zur Deckung der Ausgaben wurden vom frein eigenthümlichen Kirchen Capitale eine Obligation im Nominal-Werthe von 3000 fl[orin] verkauft, da die Herstellungen beiläufig 2370 fl. öst[erreichischer] Währ[ung] ohne Hand- u[nd] Zug-Roboth. –

Die Zimmermannsarbeit vollführte H[er]r Johann Gemauf, Zimmermeister in Leopoldsdorf, die Spenglerarbeit H[err] Ig[naz] Knauz, Spenglermeister in Wiener-Neustadt, die Mauerarbeit H[er]r Andreas Mittermann, Maurermeister in Pottendorf.

Das Thurmkreuz wurde am 11. August 1881 geweiht und von dem Spengler Florian Kreml aufgesetzt.

Grammat-Neusiedl sammt der Marienthaler Fabrik hatte 1406 Einwohner.

Faksimile: [277].

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl