FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Der Fabrikarbeiter Leopold Kopecky (1910–1993) über eine Aktion der illegalen Sozialdemokratie in Gramatneusiedl am 1. Mai 1934

in Michael Freund & János Marton & Birgit Flos: Marienthal 1930–1980. Rückblick und sozialpsychologische Bestandaufnahme in einer ländlichen Industriegemeinde von Michael Freund und János Marton (Sachbearbeiter) und Birgit Flos. Projekt Nr. 1521 des Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank. Projektleiter: Prof. Dr. Alexander Giese. Wien 1982, Bl. 58.

58 

Ich bin auch geschlagen worden von der Polizei, ich war immer dran, da war z[um] B[eispiel] die 1.-Mai-Geschichte auf dem Teich, da haben sie einen Gehenkten als Puppe auf ein Boot gestellt mit dem Schild, ›Dem Volke‹, so, dass man das Boot nicht gleich hat holen können. Und auf einem Dach stand in Rot: ›Es lebe die Internationale‹. Das haben sie wegmachen müssen und da haben sie es eben schwarz angestrichen, da konnte man es genausogut lesen… Aber jetzt gehen wir nicht mehr auf die Dächer.

Faksimile: 58.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl