FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Einzug des Pfarrers Franz Leonhard Hainzmann in Moosbrunn 1736

Eintrag von Anton Schallerl (1780–1862), geschrieben um 1835, in: Denkbuch d[er] Pfarre Moosbrunn. Band 1, S. 113.

Transliteration: Reinhard Müller.

113

1736 Leonhard Hainzmann In diesem Jahre überließ ihm der Graf [Maximilian von Engelhausen; Anm. R.M.] die Pfarre [Moosbrunn; Anm. R.M.] während des bei Hofe schwebenden Prozeßes. Allein die Moosbrunner wollten Hainzmann nicht als solchen annehmen (Die Ursache davon ist unbekannt) Es entstand bei seiner Ankunft ein Auflauf. Bey der Wienergasse standen die Moosbrunner, worunter auch Weiber, mit Dung und Ohmgabeln [d.s. Mist- und Heugabeln; Anm. R.M.] ihm das Einfahren zu verwehren. Es mußte die Rumorwache von Wien kommen um Ruhe herzustellen, und dem Pfarrer die Besitznahme der Pfarre erzwingen. […]

So lange sie Engelhausen am Leben wußten, wünschten sie ihn als Pfarrer wieder hier zu haben.

Faksimile: 113.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl