FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Kauf der Theresienmühle zwecks Errichtung der »k(aiserlich) k(öniglichen) priv(ilegierten) Flach- und Werg-Spinnfabrik zu Marienthal« durch Leopold Pausinger (1763–1848) 1820

Eintrag von Anton Schallerl (1780–1862), geschrieben um 1835, in: Denkbuch d[er] Pfarre Moosbrunn. Band 1, S. 303.

Transliteration: Reinhard Müller

303

[1821!] Grammatneusidl erkaufte Herr [Leopold] von Pausinger k[aiserlich] k[öniglicher] Polizey Commissär die Theresienmühle u[nd] baute auf diesem Platze eine Flachsspinnfabrik.

Die Gemeinde hätte diese Mühle um einen sehr wohlfeilen Preis erhalten können, aber nur ein einziger Nachbar war dagegen, u[nd] so unterblieb der Kauf der für die Gemeinde so vortheilhaft gewesen wäre.

Faksimile: 303.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl