FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Die Choleraepidemie 1832 in der Umgebung von Gramatneusiedl

Eintrag von Anton Schallerl (1780–1862), geschrieben um 1835, in: Denkbuch d[er] Pfarre Moosbrunn. Band 1, S. 329.

Transliteration: Reinhard Müller.

329

1832. Cholera Mit Currenda n[umme]ro 4. 14 März wird befohlen in jenen Orten ein Denkamt mit Te Deum abzuhalten wo sich seit 8 Tagen kein Cholera Fall mehr ereignet hat, u[nd] für die an der Cholera Verstorbenen ein Requiem.

Im Monath Juny war die Cholera wieder an mehreren Orten ausgebrochen, auch unter den Wahlfahrtern nach Maria Zell daher wurde sie verbothen, u[nd] auch wegen der wechselhaften Witterung. et Currenda nro. 9.

Zu Moosbr[unn] brach sie aus am 21 July u[nd] dauerte bis 24 7bris [d.i. 24. September; Anm. R.M.]. Es erkrankten daran 19 Personen, davon starben 15 Personen.

Zu Velm brach sie aus am 15 August u[nd] währte bis 13 September Es erkrankten 36 Personen. Es starben daran 17 Per 19 Männer u[nd] 17 Weiber. Es starben daran 17 Personen. Unter den Erkrankten waren 5 Kinder. 1 Knab u[nd] 2 Mädchen starben daran.

Faksimile: 329.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl