FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Eröffnung der neuen Straße von Fischamend nach Moosbrunn mit neuer, bis heute bestehender Trassenführung zwischen Gramatneusiedl und Moosbrunn am 29. Oktober 1844

Eintrag von Anton Schallerl (1780–1862) in: Denkbuch d[er] Pfarre Moosbrunn. Band 1, S. 382–383.

Transliteration: Reinhard Müller.

382

Das k[aiserlich] k[önigliche] Kreisamt ließ von Fischament [d.i. Fischamend; Anm. R.M.] bis an den Ort Moosbrunn eine neue Straße anlegen. Diese wurde eröffnet am 29 Oktober. […]

Die Herrschaften, Werkinhaber u[nd] Gemeinden gaben Beyträge. Die Gemeinde Moosbrunn führte 340 u[nd] die Gemeinde Grammatneusidl 160 Schotterhaufen – unentgeldlich. Der Müllermeister von der Jesuitenmühle nro. 9 gab an baarem Gelde 100, Alexander Urban d[i]to der Pächter der Ortsmühle Michael Strek an baarem Gelde 40 f[lorin] M.M. [d.i. Konventionsmünze; Anm. R.M.]. […]

383

Die alte Straße ging vom Orte Grammatneusidl im Thale herunter u[nd] hart neben den Moosbrunner Weingartäckern fort. Dieß hatte zur Folge daß im Winter der Hohlweg und der Weg neben den Weingartäckern mit Schnee verwehet war und des Fuhrwerk über die Acker ging. Um diesem Uibelstande ausweichen wurde sie gleich außer Neusidl auf die Höhe und dann auf mehrere Weingartäcker angelegt. Die Weingartäcker verlohren dadurch bey ¾ Joch Ackerland.

Faksimile: 382, 383.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl