FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Beginn des Eisenbahnbaus im Bereich Gramatneusiedl am 22. Mai 1845

Eintrag von Anton Schallerl (1780–1862) in: Denkbuch d[er] Pfarre Moosbrunn. Band 1, S. 391.

Transliteration: Reinhard Müller.

391

Eisenbahn. wurde am 22 May angefangen den Damm zu legen bis an die Fischa war der aus der Schottergrube unter Grammatneusidl links von der Straße mit vielen tausend Fuhren aufgeführt.

Die Direction bezahlte für die □ Klafter [d.s. Quadratklafter; Anm. R.M.]

von den Krautgärten 1 f[lorin] 15 kr[euzer] M.M. [d.i. Konventionsmünze; Anm. R.M.].

für die Schottergrube je  Klafter.

Die Brücke bei der Kibitzmühle ruht auf 240 St[ück] Bürsten, auf welchen Roste liegen. 7 Schuh beiläufig fand man Sandgrund. Bis Weihnachten war diese u[nd] die ganze Brücken über die Fischa außer dem Grunde heraus. Es wurde Tag u[nd] Nacht gearbeitet.

Faksimile: 391.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl