FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Bericht des Pfarrers Josef Knell über die Feuersbrunst in Moosbrunn am 9. August 1861

Eintrag von Josef Knell (1795–1878) in: Denkbuch d[er] Pfarre Moosbrunn. Band 1, S. 425–426.

Transliteration: Reinhard Müller.

425

Am 28ten Juli 1861 (das war Sonntags[)] um ½3 Uhr Nachmittags entstand ein ungeheurer Sturm, der den auf dem Felde befindlichen Schnitter als Sabbathsschänder nach Haus jagte. Am 3ten August das war Samstag war Nachmittag der zweite Sturm, der mehrere Wegen mit Früchten beladen, umstürzte. Diese ungeheuer verheerenden Stürme die die schon größtentheils gemähte Frucht auf den Aeckern zerwarf, und sogar Vieles fortfegete, war die drängende Ursache, daß die Menschen ihre Feldfrucht, Weizen, Korn und Gerste durch maßlose Thätigkeit in ihre Scheunen brachten. Am 9ten August das ist Freytags war der dritte Sturm, und das war für die Gemeinde Moosbrunn der Feuersturm. Es brach um 11 Uhr Mittags in den Häuseln ein Brand aus, der wegen des wüthenden Sturm Moosbrunn ganz einäscherte. Ich war gerade in der Erfüllung meiner Amtspflichten in der Fabriksschule zu Marienthal, wo ein Kind die Schulthüre eröffnete, und mich zu Moosbrunn entließ. Ich eilte nach Hause, und fand bei meiner Ankunft, gerade eine Scheuer, die von Fechsung ganz voll war, in dem schrecklichsten Feuerroth.

426

Ich konnte mein Haus nicht mehr betreten, und musste in der Ferne am Feld bis um 3 Uhr verbleiben. Ein jammervoller und verzweiflungsvoller Anblick. Wegen des heftigen Sturms war keine menschliche Hilfe anwendbar. Die vielen Feuer Spritzen waren umsonst, und alles musste nun von weitem stehen bleiben, darum war im ganzen Orte kein Haus, was nicht das Feuer ergriff, alle Gebäude, die Schul, Pfarrhof, Kirche, Gemeinde Wirthshaus, welches sogar mit Blech gedeckt war, Alles war vom Feuer zerstört. Der Schaden belief sich auf eine halbe Million. Nichts blieb verschont; alle Pfarrhofgebäude mit Ausnahme des Wohngebäudes sind lichterloh ausgebrannt. Alle Wirthschaftsgeräthe, Wägen etz. sind eine Beute der Flammen geworden. Diese wehrlose Flamme hat die meisten Häuser leicht ausgebrannt.

Josef Knell Pfarrer den 9ten August 1861.

Faksimile: 425426.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl