FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Der »Katholische Mädchenbund« in den Jahren 1910 bis 1911

Eintrag von Franz Kratochwill in: Denkbuch der Pfarre Moosbrunn. Band 2, S. 74–75.

Transliteration: Reinhard Müller.

74

In Gramat Neusiedl hat Fräulein Franziska Heilinger, Handarbeitslehrerin, im Verein mit hochw[ürdigem] Herrn Koop[erator] Joh[ann] Huber einen katholischen Mädchenbund gegründet, der hauptsächlich aus Marientaler Fabriksarbeiterinnen rekrutiert; leider war es Herrn Coop[erator] Huber nicht mehr gegönnt, das Emporblühen dieses

75

schönen Vereines zu sehen; denn am 1. September l[aufenden] J[ahres; d.i. 1910; Anm. R.M.] wurde er in seiner Eigenschaft vom hochwürdigsten Herrn Fürsterzbischof Dr. Franz Nagl auf den Wienerplatz abberufen; an seine Stellte trat hochw[würdiger] Herr Koop. Karl Martin, der als neugeweihter Priester zum Koop[erator] von Moosbrunn ernannt wurde. Derselbe ließ den Mädchenbund in Gramatneusiedl an die Reichsfrauenorganisation in Wien angliedern als Ortsgruppe.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl