FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Glockenweihe im Katholischen Vereins- und Kinderheim am 13. Oktober 1934

Eintrag von Leopold Eder (1899–1963) in: Denkbuch der Pfarre Moosbrunn. Band 2, S. 92.

Transliteration: Reinhard Müller.

92

Dr. Dollfußsterbegedächtnisglocke in Gram[at] Neusiedl.

Wurde am 13. Okt[ober] 1934 von S[eine]r Exzellenz Weihbischof Dr. Franz Kamprath feierlich eingeweiht. Das Sterbeglöcklein trägt das Embleme des Kanzlers [d.i. Engelbert Dollfuß; Anm. R.M.] und den Spruch: Pro patria moriens voluit pacem. Zugleich ward die frühere Sterbeglocke durch eine andere neue Glocke ersetzt u[nd] das Geläute zu einem Dreiklange in H Dur gestaltet. Die Inschrift der 2. Glocke entstammt dem Psalm 95: Heute, wenn ihr meine Stimme hört, verhärtet eure Herzen nicht. Kosten 750.– S[chilling] wurden ganz durch Spenden u[nd] Festeinnahmen aufgebracht u[nd] dem Glockengießer [Josef] Pfundner in Wien übersandt. Die Weihe fand im Heime statt. Die Beteiligung aus dem Orte und der Umgebung war überaus erfreulich. Ein Weihespiel »Österreich« von Fachlehrer Ferd[inand] Schwarz und die Ansprache S[eine]r Exzellenz waren erhebend.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl