FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Über die ehemalige Freidenkerbewegung in Marienthal 1936

Eintrag von Leopold Eder (1899–1963) in: Denkbuch der Pfarre Moosbrunn. Band 2, S. 100–101.

Transliteration: Reinhard Müller.

100

Sekten:

Protestantismus: Da das Freidenkertum im neuen Österreich keinen gesetzl[ichen] Platz hat u[nd] schon vorher abgewirtschaftet hatte, flüchten diese armen, abgefallenen Katholiken in die protestant[ische], einige auch in die altkathol[ische] Sekte. In der kathol[ischen] Kirche wurden bisher wieder aufgenommen über vierzig Erwachsene, dreizehn Kinder getauft. Es wurden in diesem Frühjahre in Mariental [!] u[nd] in der Glasfabrik [von Moosbrunn; Anm. R.M.] je einige kathol[ische] Versammlungen zur Aufklärung über die päpstlichen Rundschreiben Rer[um] nov[arum] u[nd] Quadr[agesimo] Anno, über Kirche einberufen, werden im Herbste Fortsetzung finden.

In der Gram[at] Neus[iedler] Schule sind unter c[irka] 460 Schülern

101

über dreißig Protestanten, einige Konfessionslose, in Moosbrunn unter c[irka] 160 Schülern 3 Protestanten, eine Anzahl protest[antischer] Familien wohnt seit Jahrzehnten in der Pfarre; eine griech[isch] orthodoxe: nämlich [Sebastian] Geiger zu Gram[at] Neus[iedl].

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl