FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Neuerschließung von Schrebergärten für die Bevölkerung Marienthals 1936

Eintrag von Leopold Eder (1899–1963) in: Denkbuch der Pfarre Moosbrunn. Band 2, S. 99.

Transliteration: Reinhard Müller.

99

Schrebergärten:

Die Fabriksarbeiter Moosbrunns u[nd] Marientals [!] haben seit je her kleine Hausgarten von ihren Betrieben zur Benützung. Durch die große Arbeitslosigkeit gewinnen diese an Notwendigkeit für die Familien Betätigung zu schaffen, die etwas einträgt zu bescheidenem Lebensunterhalte. Das Pfarramt bekam auf Bitten vom Pfarramte Unterwaltersdorf c[irka] 5 Joch Wiese zwischen Fischa u[nd] Straße Mariental [!] – Mitterndorf [an der Fischa; Anm. R.M.] pachtweise für solche Aktion (200.– S[chilling] Pacht pro Jahr.). Die Gemeinde Gram[at] Neus[iedl] gab ihr Wiesenstück c[irka] ½ Joch a[n der] Fischa dazu. Es wurden vom H[errn] Ing[enieur Otto] Wolf, Mariental [!], 50 Gärten ausgemessen u[nd] v[om] Pf[arr] Amte u[nd] Gemeinde an Interessenten verteilt (März 1936.)

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl