FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Die Öffnung der Gruft des Müllermeisters Ignaz Osmann (1730–1778) in der Kirche Sankt Peter und Paul im August 1937

Eintrag von Leopold Eder (1899–1963) in: Denkbuch der Pfarre Moosbrunn. Band 2, S. 111.

Transliteration: Reinhard Müller.

111

Unmittelbar vor dem Marienaltar liegt die Gruft des Müllermeisters zu Mariental [!], Besitzers der Theresien- u[nd] der Ladenmühle, Ignaz Osman [!], †1778; die Gruft wurde im Beisein des Pfarrers [d.i. Leopold Eder; Anm. R.M.] im August [1937] geöffnet: Das Skelett allein ist noch erhalten, alles andere schon vermodert. Die Gruft ist ein sehr schlichtes Ziegelgewölbe, c[irka] 2 m[eter] lang, c[irka] 1 m[eter] breit, c[irka] 1,30 hoch. Am nächsten Tage wurde die Gruft geschlossen. (Siehe Sterbebuch und Gedenkbuch!)

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl