FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Über die Diebstähle in Gramatneusiedl, Moosbrunn und Velm 1945 bis 1946

Eintrag von Leopold Eder (1899–1963) in: Denkbuch der Pfarre Moosbrunn. Band 2, S. 138.

Transliteration: Reinhard Müller.

138

Diebstähle. Als trauriges Erbe der Kriegsereignisse muß die Unsicherheit des Eigentumes bezeichnet werden: In den Herbst- u[nd] Wintermonaten 1945/46 und noch im heurigen Frühjahre [d.i. 1946; Anm. R.M.] wurden insgesamt hier 10 Schweine des Nachts gestohlen, Hasen u[nd] Geflügel in großer Zahl. Die Felddiebstähle nehmen geradezu überhand (1946.). Die Not der Stadt ist gewiß arg, viele kommen täglich, um irgendwelche Lebensmittel, Gemüse, Kartoffel, Kraut u[nd] ä[hnliches] zu erlangen, aber nicht alles an Diebstählen geschieht aus solcher ernster Notlage. Gar manche aus der Gemeinde u[nd] Umgebung üben das Stehlen gewohnheitsmäßig, arbeiten nicht, andere stehlen u[nd] arbeiten. Festgenommene Diebe gingen bald wieder frei.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl