FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Diskussion der Freien Gemeinde Gramatneusiedl über die Regelung des Marktwesens in der Gemeinde. 17. Mai 1926

in: Archiv der Marktgemeinde Gramatneusiedl, Gemeinde-Kurrenden 1919–1938, Sitzungs-Protokoll zur Gemeinde-Ausschußsitzung der Ortsgemeinde Gramatneusiedl am 17. Mai 1926, S. [2–3].

Transliteration: Reinhard Müller.

[2]

III. Beschlussfassung über Marktwesen:

Vizebürgermeister Herr Josef Dolecek referiert in dieser Angelegenheit und gibt bekannt, dass es im Interesse der Konsumenten gelegen wäre, wenn auf dem hiesigen Marktplatz das Marktwesen wieder ins Leben gerufen würde. Zuerst könnte sich dasselbe auf die Feilbietung von

[3]

Viktualien beschränken, später aber auch auf die Abhaltung von Viehmärkten ausgedehnt werden. Ich beantrage, dass wir heute beschliessen, an die n[ieder] ö[sterreichische] Landesregierung zwecks Wiederbelebung der bereits vor dem Kriege bestandenen Markttätigkeit heranzutreten.

Gemeinderat Herr [Josef] Moldaschl beantragt, dass wenn das Marktwesen auf dem Marktplatz in Gramatneusiedl wieder aufleben sollte, in erster Linie die einheimischen Gewerbetreibende [!] berücksichtigt werden sollen. Nach einer längeren Debatte, an der sich die Herren Gemeinderäte Josef Dolecek, Karl Pecha, Matthias Spieglgraber und Josef Moldaschl beteiligen, wird beschlossen, die Regelung dieser Angelegenheit zwecks Einholung genauer Informationen und Antragstellung an den Geschäftsführenden Ausschuss rückzuverweisen.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl