FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Beschluss der Freien Gemeinde Gramatneusiedl betreffs der Subvention des »Deutschen Turnvereins Gramatneusiedl-Marienthal«. 13. Juli 1927

in: Archiv der Marktgemeinde Gramatneusiedl, Gemeinde-Kurrenden 1919–1938, Sitzungs-Protokoll zur Gemeinde-Ausschußsitzung der Ortsgemeinde Gramatneusiedl am 13. Juli 1927, S. [3].

Transliteration: Reinhard Müller.

[3]

IV. Subventionen:

Der Herr Vorsitzende [d.i. Bürgermeister Josef Bilkovsky; Anm. R.M.] verliest ein Ansuchen des Deutschen Turnvereines von Gramatneusiedl, datiert vom 15. Mai 1927, worin dieser Verein unter Berufung auf seine Tätigkeit (Erziehung und Ertüchtigung der Jugend) um eine Subvention aus Mitteln der Fürsorgeabgabe ansucht.

Der Herr Bürgermeister berichtet, dass sich der geschäftsführende Ausschuss eingehend mit diesem Ansuchen befasst und auf Grund der bestehenden Verhältnisse beschlossen hat, dem Plenum des Gemeinderates den Antrag zur Beschlussfassung vorzulegen, dem ansuchenden Verein für das Jahr 1927 eine Subvention von 300 S[chilling] (dreihundert) zu bewilligen. Sodann eröffnet der Herr Vorsitzende zu diesem Punkte die Debatte.

Gemeinderat Herr Josef Moldaschl stellt den Antrag, dem Deutschen Turnverein eine Subvention von 600 S zu bewilligen.

Finanzreferent Herr [Rudolf] Theuer führt sodann aus, wie der geschäftsführende Ausschuss zu diesem 300 S Antrag gekommen ist. Wir waren uns bewusst, dass nun von den verschiedensten Vereinen u[nd] Korporationen Subventionsansuchen an die Gemeinde gestellt werden würden und um bei der zuweisung [!] dieser Subventionen gerecht vorgehen zu können, mussten wir uns um einen ziemlich gerechten Aufteilungsmodus umsehen. Der Geschäftsführende Ausschuss ist nun übereingekommen die zur Verteilung gelangenden Subventionen perzentuell zu errechnen. Auf diese Weise wäre dem Deutschen Turnverein eine Subvention von 250 S zugefallen. Um aber nicht engherzig zu erscheinen, haben wir den Betrag auf 300 S erhöht, trotzdem eine andere Gemeinde auf dieses Ansuchen überhaupt nicht reagiert hätte, denn das ansuchende Schreiben des Vereines ist in einem sehr beleidigenden Tone gehalten. Aus diesem Anlasse ersuche ich den Herrn Gemeinderat Moldaschl, von seinem Antrage abzustehen und dem Antrage des Geschäftsführenden Ausschusses zuzustimmen.

Der Antrag des Geschäftsführenden Ausschusses, lautend auf Bewilligung einer Subvention von 300 S, wird sodann mit 11 Stimmen, gegen eine Stimme und 1 Stimmenenthaltung zum Beschluss erhoben.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl