FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Mödling über den Theatersaal des Katholischen Vereins- und Kinderheims in Gramatneusiedl. Mödling, am 28. Dezember 1928

in: Archiv der Marktgemeinde Gramatneusiedl, Gemeinde-Kurrenden 1919–1938, Sitzungs-Protokoll zur Gemeinde-Ausschußsitzung der Ortsgemeinde Gramatneusiedl am 16. Februar 1929, Beilagen, S. [1–2].

Transliteration: Reinhard Müller.

[1]

Bezirkshauptmannschaft Mödling,

Z: 5680/3-A

am 29. Dezember 1928.

Verein »Frohe Kindheit« in Gr[amat] Neusiedl. Theatersaal.

Bescheid.

Auf Grund der am 21. Dezember 1928 vorgenommen Revision des Theater- und Versammlungslokales des Vereines »Frohe Kindheit« in Gramat-Neusiedl wurde festgestellt:

Der Saalbau ist als Versammlungsraum im allgemeinen geeignet, bei Benützung als Theatersaal sind nachstehende Bedingungen zu erfüllen, wobei ausdrücklich betont wird, dass er als Kinosaal (Vorführung beweglicher Lichtbilder (Filme) nicht verwendet werden darf.

1.) Die Soffiten sind vorder- wie rückseitig dauerhaft feuersicher zu imprägnieren oder aus schwer entflammbaren Materialien herzustellen.

2.) Die elektrischen Lampen im Bühnenbereiche sind mit starken Drahtschutzkörben zu umgeben. Leitungen für Steckkontakte sind mit grösster Sorgfalt zu behandeln und zu verwahren, bez[iehungs]w[eise] zu überdecken.

3.) Die Saalbeleuchtung ist so einzurichten, dass sie sowohl im Saale wie von der Bühne aus tätigt werden kann.

4.) Sämtliche Saalausgangstüren sind durch Notlampen zu kennzeichnen. Mineralöllampen sind unzulässig. Fettstoff- oder Kerzenlampen sind gegen Umstossen ausreichend zu sichern. Ebenso ist auch der Gang zur Zeit von Versammlungen mit Notlampen zu versehen.

5.) Der Vorplatz vor dem Gebäude ist des Abends ausreichend zu beleuchten.

6.) Im Saale und auf der Bühne ist je ein Feuerlöschapparat greifbar bereitzustellen. Das System wäre im Einvernehmen mit der Ortsfeuerwehr zu wählen. Bis zur Beschaffung dieser Löschapparate sind mindestens 2 Eimer, ein nasses 2 m2 grosses Tuch und eine [!] Wasserbottich von etwa 1 m3 Inhalt bereitzustellen.

7.) Die seitlichen Bühnenaufgangsstiegen sind trittsicher auszustatten. Die rechte (vom Darsteller aus[)], ist an der obersten Stufe beim Geländerpfosten zu verkleiden, die linke ist gleich der rechten ohne Austrittsstufe bei der Türe zu machen. Empfohlen wird deren Verbreiterung bis zur Wand und die Abdeckung des übrigen Teiles im Kulissendepot.

8.) Der Ofen im Saale ist mit seiner [!] standhaften Umfriedung von etwa 1¼ m Höhe zu umgeben.

9.) Die Oefen in den Nebenräumen sind auf feuersicherer Unterlage zu stellen, die auf der Heizseite etwa ½ m vorsteht.

10.) Die Sitze – bewegliche Sesseln und Bänke – sind so anzuordnen, dass auf der Eingangseite ein Gang von mindestens 1’3 m Breite, an der gegenüberliegenden Saalwand ein solcher von 1’2 m Breite, vorne bei der Bühne von mindestens 1’1 m Breite frei bleiben. Die Sesseln und Bänke sind in einer Entfernung von Lehne zu Lehne mit mindestens 0’9 m aufzustellen und durch Latten gegen Verschieben zu fixieren.

[2]

Nach den Saalausmassen ergibt sich sohin ein Fassungsraum von 150 Personen bezw. bei Einbezug des Versammlungszimmers: von 200 Personen. Zwei Kinder unten 10 Jahren können als eine Person gerechnet werden.

11.) Die beiden Aborteingangstüren sind mit Selbstschliessern zu versehen, die beiden Abteilungen sind an Versammlungsabenden ausreichend zu beleuchten.

Falls infolge des Fehlens selbständig belichteter und entlüftbarer Vorräume sich eine Geruchsbelästigung ergibt, wird ein Umbau der Abortanlage vorzunehmen sein.

Gegen diesen Bescheid ist gemäss § 63, Abs[atz] 5 A[llgemeines] V[erwaltungsverfahrens] G[esetz] die Berufung zulässig, welche binnen zwei Wochen vom Tage der Zustellung an gerechnet, bei der Bezirkshauptmannschaft Mödling einzubringen wäre.

Ergeht gleichlautend:

1.) an den Verein »Frohe Kindheit« in Gramat-Neusiedl;

2.) an den Herrn Bürgermeister [d.i. Josef Bilkovsky; Anm. R.M.] in Gramat-Neusiedl;

3.) an das Gendarmerie-Posten-Kommando in Gramat-Neusiedl;

4.) an die Freiw[illige] Feuerwehr in Gramat-Neusiedl.

Der Bezirkshauptmann:

Attems

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl