FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

[Heinrich] Schneidmadl

Schreiben der Niederösterreichischen Landesregierung an die Freie Gemeinde Gramatneusiedl. Wien, am 28. Mai 1929

in: Archiv der Marktgemeinde Gramatneusiedl, Gemeinde-Kurrenden 1919–1938, Sitzungs-Protokoll zur Gemeinde-Ausschußsitzung der Ortsgemeinde Gramatneusiedl am 7. Mai 1929, Beilagen, S. [1–2].

Transliteration: Reinhard Müller.

[1]

G. Z. L. A. VI/2–1555/4–XXII.

Betreff:

Gemeinde Gramatneusiedl,

 

Darlehen für den Bau einer Hauptschule.

An den

Gemeindevorstand

in Gramatneusiedl.

In dem Berichte vom 7. Mai 1929, Z[ah]l 442 ist hervorgehoben, daß mit dem Bau der Hauptschule erst begonnen werden kann, wenn die Verhältnisse in einem in der Gemeinde gelegenen Fabriksbetrieb, von dessen Schicksal auch das Schicksal von 80 % aller Gemeindeinsassen abhängt, sich so geklärt, bez[iehungs]w[eise] gebessert haben, daß eine Erschütterung der Gemeindefinanzen und eine Erhöhung der Gemeindezuschläge, die wieder eine unmögliche Belastung aller Steuerträger darstellen würde, nicht mehr zu befürchten sein wird, daß jedoch die notwendigen Vorarbeiten unbeirrt gemacht werden müssen.

Bei dieser Sachlage ist die Frage der Darlehensaufnahme noch nicht spruchreif und ist daher um

[2]

die Bewilligung hiezu erst dann, – unter Vorlage aller erforderlichen Behelfe und eines genauen Berichtes – anzusuchen, bis der erwartete günstige Zeitpunkt tatsächlich eingetreten ist.

Selbstverständlich darf die Gemeinde vor Erteilung der Aufnahmebewilligung keine den Schulbau betreffende Verpflichtung dritter Personen gegenüber eingehen.

Wien, am 28. Mai 1929.

Niederösterreichische Landesregierung.

[Heinrich] Schneidmadl,

Landesrat.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl