FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Beratung über die Schrebergärten in Marienthal 1934

in: Archiv der Marktgemeinde Gramatneusiedl, Gemeinde-Kurrenden 1919–1938, Sitzungs-Protokoll zur Gemeinde-Ausschußsitzung der Ortsgemeinde Gramatneusiedl am 9. Februar 1934, S. [5].

Transliteration: Reinhard Müller.

[5]

Punkt 7: Allgemeines

Der Vorsitzende [d.i. Josef Bilkovsky; Anm. R.M.] bringt eine Anregung zur Diskusion [!], wonach mit Rücksicht auf die Not der Arbeitslosen der Anerkennungszins von jährlich Sch[illing] 1.– für einen Schrebergarten auf 50 Groschen herabzusetzen sei.

Herr G[e]m[ein]d[e]r[a]t [Johann] Pribil [recte Pribyl; Anm. R.M.] erklärt, dass er und seine Partei gegen diese Ermässigung sind, wenn auch der Bürgermeister mit einen Majoritätsbeschluss gedroht hat, da diese Ermässigung nicht begründet ist.

Herr Gmdrt. [Anton] Haudek tritt für den Antrag ein und wird nach einer kurzen Erwiederung [!] des Bürgermeisters abgestimmt und der Antrag mit 11 gegen 6 Stimmen und einer Stimmenenthaltung angenommen.

Register
Kalender
Kleine Chronik
 
Plan Fabrik Marienthal
Plan Neu-Reisenberg
Ortsplan Gramatneusiedl