FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Der Färberei-, Wäscherei- und Druckereikomplex

der Textilfabrik Marienthal (1930) 

Der »Lageplan« erleichtert die rasche Verortung des Gebäudes, das »Bild« ermöglicht einen ersten optischen Eindruck (weitere Bilder gibt es im umfangreichen Bildarchiv des Virtuellen Archivs »Marienthal«). Zum raschen Auffinden von Gebäuden, Gebäudeteilen und Grünanlagen benutzen Sie, bitte, das Register, für einen optischen Überblick den kommentierten »Plan Fabrik Marienthal« und die »Bildansicht Fabrik«.

Der Färberei-, Wäscherei- und Druckereikomplex lag in Gramatneusiedl östlich der Hauptstraße im Südosten des Fabrikareals, östlich des Spinnerei- und südlich des Webereikomplexes. Er bestand aus dem Färberei-Hauptgebäude sowie 44 Anbauten und Nebengebäuden, insgesamt 12.192,19 m2 verbaute Fläche auf 8.130,90 m2 verbauter Grundfläche.

Besitzer: »Actien-Gesellschaft der Baumwoll-Spinnereien, Webereien, Bleiche, Appretur, Färberei und Druckerei zu Trumau und Marienthal«.

Zustand im April 2006: Der Komplex wurde 1930 vollständig abgerissen. An dieser Stelle befinden sich heute Fabrikanlagen der »Para-Chemie« und teilweise ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

Lageplan Bild

 

1) Färberei-Hauptgebäude (Färberei, Dämpferei, Färberei-Maschinenhaus, Revidier- und Mangelsaal, Abzieherei)

Gramatneusiedl, an den Kistenschuppen, das Kalkdepot, die Färberei-Aborte II, den Blocksägeschuppen und die Färberei-Aborte I südlich, an die Druckerei westlich, an das Materialmagazin, die Hot Flue-Heizung, die Appretur und die Wäscherei nördlich, an das Kontor und die Warenlegerei östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1881; Erdgeschoss (mit Scheddach); 61,50 X 46,80 m = 2.878,20 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 34.

In dieser Abteilung wurden alle Produkte der Weberei und Spinnerei gefärbt. Es befanden sich darin eine Färberei, eine Dämpferei, das Färberei-Maschinenhaus, der Revidier- und Mangelsaal sowie die Abzieherei. Der Gebäudetrakt stand mit der Appretur und der Wäscherei in offener Verbindung.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

2) Kontor und Warenlegerei (mit Magazinen und Lager)

Gramatneusiedl, an das Färberei-Hauptgebäude westlich, an die Packerei nördlich, an das Verladevordach östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1881; Erdgeschoss und ein Stockwerk; 46,80 X 8,70 m = 407,16 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 31.

Es befanden sich im Erdgeschoss die Warenlegerei, wo die Garne und Gewebe für den Handel fertig gemacht wurden, und das Kontor mit den Geschäftsräumlichkeiten der Firma für den Verkauf und Versand, im ersten Stock Magazine sowie Lager. Das Kontor war mit einem Fayenceklosett mit Wasserspülung ausgestattet.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

3) Packerei

Gramatneusiedl, an das Kontor und die Warenlegerei südlich, an das Verladevordach östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1891; Erdgeschoss und ein Stockwerk; 8,15 X 8,70 m = 70,91 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 32.

In jedem Geschoss befand sich je ein Raum für fertige Ware.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

4) Verladevordach

Gramatneusiedl, an die Packerei sowie das Kontor und die Warenlegerei westlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1894; 6,36 X 4,20 m = 26,71 m2 überdachte Fläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 33.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

5) Materialmagazin

Gramatneusiedl, an das Färberei-Hauptgebäude südlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1890; Erdgeschoss; 14,60 X 3,90 m = 56,94 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 36.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

6) Kistenschuppen

Gramatneusiedl, frei stehend, südlich des Materialmagazins gelegen.

Lageplan Bild

Erbaut 1898; Erdgeschoss; 13,00 X 5,90 m = 76,70 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 37.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

7) Hot Flue-Heizung

Gramatneusiedl, an das Färberei-Hauptgebäude südlich, an die Appretur westlich und teilweise nördlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1881; Erdgeschoss; 3,10 X 2,50 m = 7,75 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 35.

Der Gebäudetrakt, der die Gasheizungsanlage enthielt, wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

8) Eingangsvorbau

Gramatneusiedl, an die Appretur westlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1891; Erdgeschoss; 3,30 X 2,40 m = 7,92 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 38.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

9) Appretur

Gramatneusiedl, an das Färberei-Hauptgebäude südlich, an die Wäscherei westlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1891; Erdgeschoss (mit Scheddach); maximal 19,50 und minimal 17,60 X 18,00 m = 333,90 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 39.

In dieser Abteilung wurden die Gewebe veredelt, das heißt, ihnen – außer Bleichen, Färben und Bedrucken – der endgültig gewünschte Charakter bezüglich Aussehen, Glanz, Griff, Fülle und so weiter verliehen. Der Gebäudetrakt stand mit dem Färberei-Hauptgebäude und der Wäscherei in offener Verbindung.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

10) Wäscherei

Gramatneusiedl, an das Färberei-Hauptgebäude südlich, an den Materialschuppen westlich, an die Appretur östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1887; Erdgeschoss (mit Scheddach); maximal 19,50 und minimal 15,40 X 25,10 m = 438,00 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 40.

Der Gebäudetrakt, der mit dem Färberei-Hauptgebäude und der Appretur in offener Verbindung stand, wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

11) Materialschuppen

Gramatneusiedl, an die Wäscherei östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1898; Erdgeschoss; 7,80 X 3,05 m = 23,79 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 41.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute ein Filialunternehmen von »Raiffeisen-Lagerhaus« (ehemalige »Landwirtschaftliche Genossenschaft Gramatneusiedl«).

 

12) Druckerei (Rouleaux-Gebäude mit Kalanderschärsaal, Kanzleiräumen, Maschinenraum, Graveur- und Zeichnerraum)

Gramatneusiedl, an den Verbindungsgang südlich, an das Vordach und den Druckereianbau westlich, an das Färberei-Hauptgebäude östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1882; Erdgeschoss, ein Stockwerk und Dachausbau; 21,20 X 46,60 m = 987,92 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 47.

In dieser Abteilung, die dem Bedrucken von Stoffen diente, befanden sich ein Kalanderschärsaal (zum Glätten der Stoffe), Kanzleiräume, ein Maschinenraum, die Rouleaux (Druckerei) sowie ein Graveur- und Zeichnerraum.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

13) Vordach

Gramatneusiedl, an die Druckerei östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1887; 6,30 X 3,40 m = 21,42 m2 überdachte Fläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 48.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

14) Druckereianbau (mit Meisterzimmer, Abstempelung und Waschraum)

Gramatneusiedl, an das Schutzdach westlich, an die Druckerei östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1896; Erdgeschoss; 19,24 X 3,80 m = 73,11 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 49.

Es befanden sich darin das Meisterzimmer, die Abstempelung und ein Waschraum.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

15) Schutzdach

Gramatneusiedl, an das Druckerei-Kesselhaus westlich, an den Druckereianbau östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1902; 11,10 X 2,00 m = 22,20 m2 überdachte Fläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 50.

Das auf vier Meter hohen, gemauerten Stützpfeilern ruhende Wellblechdach diente dem Schutz der darunter gelegenen Antriebseile.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

16) Druckerei-Kesselhaus (Kesselhaus IV)

Gramatneusiedl, östlich der Druckerei gelegen, nur durch das Schutzdach mit dem Druckereianbau verbunden, an den Druckerei-Schornstein südlich, an die Wasserreinigung westlich und teilweise südlich, an den Eingangsvorbau sowie den Verteiler- und Druckmaschinenraum östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1897; Erdgeschoss; 23,15 X 21,00 m und 17,75 X 4,15 m = 559,81 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 52.

Westlich des Druckerei-Kesselhauses und südlich des Schutzdaches lag ein Brunnen.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

17) Eingangsvorbau

Gramatneusiedl, an das Druckerei-Kesselhaus westlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1898; Erdgeschoss; 7,18 X 2,69 m = 19,31 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 53.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

18) Verteiler- und Druckmaschinenraum

Gramatneusiedl, an das Druckerei-Kesselhaus westlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1913; Erdgeschoss; 9,10 X 3,20 m = 29,12 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 54.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

19) Druckerei-Schornstein

Gramatneusiedl, an das Druckerei-Kesselhaus nördlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1896; Säule, 28,00 m hoch, auf einem 8,00 m hohen, achteckigen Sockel, Gesamthöhe 36,00 m; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 55.

Der Schornstein wurde 1930 umgelegt. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

20) Wasserreinigung

Gramatneusiedl, an das Druckerei-Kesselhaus östlich und teilweise nördlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1907; Erdgeschoss und ein Stockwerk; 5,90 X 5,40 m = 31,86 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 56.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

21) Oxydationsgebäude (Oxydationsgehänge oder Dampftrockengehänge)

Gramatneusiedl, nordöstlich der Wasserreinigung und westlich vom Mühlauenpark gelegen, an das Oxydationsvorhaus östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1885; Erdgeschoss, drei Stockwerke und Dachausbau; 16,50 X 14,20 m = 234,30 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 58.

In dieser Abteilung, auch »Oxydationsgehänge« oder »Dampftrockengehänge« genannt, wurden Stoffe mit Farben hergestellt, die erst während des Färbevorgangs unter Einwirkung von Oxydationsstoffen (Luftsauerstoff, Peroxide und andere) auf dem zu färbenden Stoff gebildet wurden. Südwestlich des Gebäudes befand sich ein Brunnen.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

22) Oxydationsvorhaus

Gramatneusiedl, an das Oxydationsgebäude westlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1885; Souterrain und Erdgeschoss; 11,75 X 3,20 m = 37,60 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 57.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

23) Gerüstholzschuppen

Gramatneusiedl, frei stehend, östlich des Oxydationsgebäudes im Mühlauenpark gelegen.

Lageplan

Erbaut 1922; Erdgeschoss; 10,15 X 5,40 m = 54,81 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 69.

Das Gebäude wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

24) Verbindungsgang

Gramatneusiedl, an die Farbküche westlich, an die Druckerei nördlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1891; Erdgeschoss; 19,27 X 3,10 m = 59,74 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 51.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

25) Farbküche (mit Laboratoriumsherd)

Gramatneusiedl, an das Drogenmagazin mit Ölkeller westlich, an das Teigfarbenmagazin nördlich, an den Verbindungsgang östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1891; Erdgeschoss (mit Scheddach); 22,50 X 19,85 m = 446,63 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 65.

Der Gebäudetrakt, der über dem Laboratoriumsherd ein Glasdach hatte, wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

26) Teigfarbenmagazin (Altes Drogenmagazin)

Gramatneusiedl, an die Farbküche südlich, an die Farbküchen-Aborte westlich, an das Druckwalzenmagazin nördlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1886; Erdgeschoss (mit Scheddach); 22,85 X 6,35 m = 145,10 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 66.

In dieser Abteilung, die ursprünglich als Drogenmagazin diente, wurden Farben in Form einer Paste (En pâte), eines Teiges also, zur Färbung der Garne und Gewebe aufbewahrt.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

27) Druckwalzenmagazin

Gramatneusiedl, an das Teigfarbenmagazin südlich, an den Druckwalzenmagazin-Abort westlich und nördlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1886; Erdgeschoss; 22,85 X 6,35 m und 7,10 X 6,15 m = 188,77 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 67.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

28) Druckwalzenmagazin-Abort

Gramatneusiedl, an das Druckwalzenmagazin südlich und östlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1886; Erdgeschoss; etwa 1,00 X etwa 1,00 m = etwa 1,00 m2 verbaute Grundfläche.

Der Abort enthielt ein Trichterklosett.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

29) Farbküchen-Aborte

Gramatneusiedl, an das Eisfarbenlokal westlich, an das Drogenmagazin mit Ölkeller südlich, an das Teigfarbenmagazin östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1891; Erdgeschoss; 4,70 X 3,25 m = 15,28 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 61.

Die Abortanlage war mit einem Fayenceklosett und drei Trichterklosetts ausgestattet.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

30) Eisfarbenlokal

Gramatneusiedl, an das Drogenmagazin mit Ölkeller südlich, an die Farbküchen-Aborte östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1898; Erdgeschoss; 8,55 X 7,00 m und 6,20 X 7,10 m und 7,00 X 1,63 m = 115,28 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 60.

In dieser Abteilung wurden Eisfarben, spezielle Entwicklungsfarbstoffe zur Färbung von Geweben, gelagert.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

31) Eishaus I

Gramatneusiedl, frei stehend, östlich des Eisfarbenlokals und westlich vom Mühlauenpark gelegen.

Lageplan

Erbaut 1898; Erdgeschoss; 7,00 X 5,35 m = 37,45 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 59.

Das Gebäude wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

32) Drogenmagazin mit Ölkeller

Gramatneusiedl, an die Verladerampe südlich, an den Ölkeller-Souterraineingang westlich, an die Farbküchen-Aborte und das Eisfarbenlokal nördlich, an die Farbküche östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1891; Souterrain, Erdgeschoss und Dachausbau; 19,85 X 10,00 m = 198,50 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 62.

In dieser Abteilung, wo sich ursprünglich das Teigfarbenmagazin befand, wurden die für das Färben und Behandeln von Garnen und Geweben notwendigen Chemikalien aufbewahrt. Im Souterrain befand sich der Ölkeller mit eigenem Zugang.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

33) Ölkeller-Souterraineingang

Gramatneusiedl, an das Drogenmagazin mit Ölkeller östlich angebaut.

Lageplan Bild

Erbaut 1891; Erdgeschoss; 2,80 X 2,00 m = 5,60 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 63.

Es handelte sich dabei um einen mit Blechdach versehenen Zugang zum Ölkeller.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

4) Verladerampe mit Blechdach

Gramatneusiedl, an das Drogenmagazin mit Ölkeller nördlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1891; Erdgeschoss; 1,50 X 4,00 m = 6,00 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 64.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

35) Eishaus II

Gramatneusiedl, frei stehend, nordöstlich des Drogenmagazins mit Ölkeller und westlich vom Mühlauenpark gelegen.

Lageplan

Erbaut 1900; Erdgeschoss; 10,00 X 6,00 m = 60,00 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 70.

Das Gebäude wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

36) Leiterschuppen

Gramatneusiedl, frei stehend, südöstlich des Eishauses II und nordöstlich des Eishauses I im Mühlauenpark gelegen.

Lageplan

Erbaut 1922; Erdgeschoss; 16,05 X 2,50 m = 40,13 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 68.

Das Gebäude wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

37) Färberei-Aborte I

Gramatneusiedl, östlich des Blocksägeschuppens gelegen, an das Färberei-Hauptgebäude nördlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1881; Erdgeschoss; 6,70 X 3,25 m = 21,78 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 78.

Die Abortanlage war mit drei Trichterklosetts und zwei Pissoirs ausgestattet.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

38) Blocksägeschuppen

Gramatneusiedl, westlich der Färberei-Aborte I und östlich der Färberei-Aborte II gelegen, an das Färberei-Hauptgebäude nördlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1920; Erdgeschoss; 13,65 X 3,35 m = 45,73 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 79.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

39) Färberei-Aborte II

Gramatneusiedl, westlich des Blocksägeschuppens gelegen, an das Färberei-Hauptgebäude nördlich, an das Kalkdepot östlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1881; Erdgeschoss; 3,40 X 2,80 m = 9,52 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 80.

Die Abortanlage war mit drei Victoriaklosetts ausgestattet.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

40) Kalkdepot

Gramatneusiedl, an die Färberei-Aborte II westlich, an das Färberei-Hauptgebäude nördlich, an den Kistenschuppen östlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1881; Erdgeschoss; 2,40 X 2,80 m = 6,72 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 80.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

41) Kistenschuppen

Gramatneusiedl, an das Kalkdepot westlich, an das Färberei-Hauptgebäude nördlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1898; Erdgeschoss; 17,10 X 6,50 m = 111,15 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 81.

Der Gebäudetrakt wurde an Stelle eines dort bereits vorher stehenden Schuppens errichtet. Nördlich des Kistenschuppens lag ein Brunnen.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

42) Alter Eiskeller

Gramatneusiedl, frei stehend, nordwestlich des Kistenschuppens sowie südlich der Rauerei und des Weißwarenmagazins des Webereikomplexes gelegen.

Lageplan

Erbaut 1855; Souterrain.

Das Gebäude wurde zwischen 1896 und 1926 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

43) Holz- und Holzmodelmagazin

Gramatneusiedl, nördlich des Kistenschuppens, des Kalkdepots, der Färberei-Aborte II, des Blocksägeschuppens und der Färberei-Aborte I sowie südlich der Rauerei und des Weißwarenmagazins des Webereikomplexes gelegen, an den Sandschuppen nördlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1894; Erdgeschoss und ein Stockwerk; 25,15 X 8,10 m = 203,72 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 83.

Es befanden sich im Erdgeschoss das Holzmagazin und im ersten Stock das Holzmodelmagazin mit Modeln aus Holz zum Bedrucken von Stoffen.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

44) Sandschuppen

Gramatneusiedl, an das Holz- und Holzmodelmagazin südlich angebaut.

Lageplan

Erbaut 1910; Erdgeschoss; 3,10 X 2,05 m = 6,36 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 82.

Der Gebäudetrakt wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

 

45) Staubkammer

Gramatneusiedl, frei stehend, östlich des Holz- und Holzmodelmagazins gelegen.

Lageplan

Erbaut 1894; Erdgeschoss; 3,18 X 2,20 m = 7,00 m2 verbaute Grundfläche; Gebäude-Schätzung 1926, Ordnungszahl 84.

Das Gebäude hatte einen 1,50 m hohen, gemauerten Staubschlauch, der mit einem Blechdach versehen war, aus dem der Staub durch ein 3,50 m langes Blechrohr mit einem Durchmesser von etwa 0,30 m in einen aufgehängten Staubsack geleitet wurde.

Das Gebäude wurde 1930 abgerissen. An dieser Stelle befindet sich heute Fabrikareal der »Para-Chemie«.

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2011

Allgemeines
Die Fabrik

Spinnerei
Weberei
Bleiche & Appretur
Färberei, Wäscherei, Druckerei
Industriegleisanlage

Wohnhäuser
Infrastrukturanlagen
Grünanlagen
Marienthal – Gramatneusiedl
Marienthal – Neu-Reisenberg
Außerhalb Marienthals
 
Plan Fabrik Marienthal
Bildansicht Fabrik
Bauphasen Fabrik

 
Plan Neu-Reisenberg
Bauphasen Neu-Reisenberg
 
Register