FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Hauptstraße

Straßennummer 14, Statistiknummer 022117

Die Bauten ab Höhe Kirschgasse südwärts, also die geraden aufwärts ab Nummer 50 beziehungsweise ab Höhe Lindenallee / Marie-Jahoda-Platz südwärts, also die ungeraden aufwärts ab Nummer 43, zählten damals wie heute zu Marienthal.

Diese Straße wurde früher Marienthaler Straße genannt.

Nr.

erbaut

alte Hausnummer

Grundstücknummer

Einlagezahl

Anmerkungen

1

1908

1908–1961: 50

 

 

1908–1985 Gerätehaus der »Freiwilligen Feuerwehr Gramatneusiedl«; Haus 1985 geschleift.

2

1951

1951–1961: 244

218/2

89

Darin 1951–1996 Praxis des Dentisten Erwin Cydrich.

3

~1907 / 1959

~1907–1961: 119

128/2

97

Darin seit 1961 die »Volksbank«.

4

~1902

~1902–1961: 107

215

360

 

5

1907

1907–1961: 120

129/2

98

 

6

~1904

~1904–1961: 111

210

92

1930–? Pfandleihanstalt Josef Svaton jun., dann Geschäft Josef und Katharina Svaton, seit 1996 Monis Laden (Kinderwaren und Esoterik) und seit 2006 Humanenergetik von Monika Svaton; darin einst auch die Tischlerei Johann Fischer (1904–1968). Hier auch straßenseitig Nischenstatue Maria mit dem Leichnam Christi auf dem Schoß.

7

~1907

~1907–1961: 121

130/2

99

Darin einst Tabaktrafik und Papierwaren Margarete Fischer (1907–1985).

8

~1900

~1900–1961: 105

209

825

 

9

~1909

~1909–1961: 123

131/2

101

Darin 2002–2007 Café De Marini; seit 2008 Café der »Bakar Melodi KEG« und Buchmacherfiliale »Cashpoint Agentur & IT-Service GmbH«.

10

~1905

~1905–1961: 114

204

95

 

11

~1909

~1909–1961: 124

132/2

102

Darin ?–1979 Schuhhaus Jaroslav Sramek (1902–1980); 1982–? der Königreichssaal von Jehovas Zeugen; 1997–200? »P & S EDV Technik« und Video-Shop von Josef Sam; seit 2010 Kebab Nikolaus Hechenberger; weiters seit 200? »AM-Schwimmbecken Auskleidungen« von Alexander Mück.

12

~1898

~1898–1961: 103

203

85

Zimmermannwerkstätte Michael Hums (1877–1954), dann Wohnhaus und zeitweise auch Büro des Architekten Josef Hums.

13

 

133/1

 

Garten.

14

~1894

~1894–1961: 91

199

73

 

15

 

133/2

 

 

16

~1910

~1910–1961: 127

198

104

Darin ?–1939 Schneiderei des Schneidermeisters Franz Sokolicek (1875–1939), 1939–1959 des Schneidermeisters Josef Sokolicek (1910–1977), 1959–1978 des Schneidermeisters Alois Hentschel.

17

1928

1928–1961: 171

135/2

132

 

18

~1901

~1901–1961: 106

195

88

Darin ?1951 Stoffgeschäft und Schneidereizubehör von Maria Stary; 199?1999 Lebensmittelgeschäft der »Sevilay Dikener KEG« von Sevilay Dikener; 1999200? Lebensmittelgeschäft der »Yüksel KEG«.

19

1927

1927–1961: 160

136/2

121

Darin Geschäft für Lederwaren und Zubehör von Josef Peyr; ?–1987 Ordination des Praktischen Arztes Hubert Waldrauch.

20

~1892

~1892–1961: 85

192,19

71

 

21

~1927

~1927–1961: 162

137/2

123

Darin 1927–1960 das Geschäft des Hutmachers Johann Mezera (1895–1960).

22

~1890

~1890–1961: 81

191/2

66

Darin die Schuhwarenerzeugung mit Lederniederlassung Leopold Pisk, dann die Sattlerei und Lederhandlung Gall, 1994–1999 Kleider und Brautmoden Irmengarde Gosch von Ingrid Jirku, seit 2000 Reisebüro »Karl's Reisen« von Ingrid Fischer.

23

1932

1932–1961: 210

138/3

218

Seit 1932 Wohnhaus der Gemeindesekretärs Rudolf Theuer.

24

~1890

~1890–1961: 82

188

67

Darin ?1982 Friseurgeschäft Angela Korzer, dann 1982–1998 Friseurgeschäft Brigitte Höller, 1998–2006 Frisurenstudio Andrea von Andrea Krizsanits / Knor, seit 2007 Frisiersalon Ilse von Ilse Hlavac; außerdem ?–~1980 Elektroinstallation und -handel Korzer, 1980–2002 Blumenstube Erika Schmidt, seit 2002 Blumenstube Alexandra Schmidt.

25

 

139

134

Garten; hier sollte das für 1928 geplante Kino in Gramatneusiedl stehen.

25

1928

1928–1961: 173

140/2

134

Darin 1928–1995 erstes Kaffeehaus in Gramatneusiedl; seit 2007 Friseurgeschäft Seyrani von Seyrani Karabulut; weiters seit 2010 Elektrohandel Ali Kocak.

26

~1894

~1894–1961: 90

184

72

 

27

1929

1929–1961: 203

141/3

190

Darin 1929–1960 Tischlerei Johann Montag (1899–1960), fortgeführt 1960–2000 vom Sohn Johann Montag (geb. 1942), seit 2001 Tischlerei »Rödig KEG« von Franz Rödig.

28

~1899

~1899–1961: 104

182

86

Darin ?–194? Fuhrwerkunternehmen (Personen- und Lastentransport) Adolf Tögel (1868–1946), ?199? der Belagsverleger (Verlegungsfachbetrieb für Boden, Wand und Decke) Herbert Zankl.

29

 

142/1

191

 

30

~1897

~1897–1961: 101

178

83

Darin 189?–191? die »Erste Gramatneusiedler Consumwarenhalle« von Hugo Glaessner.

31

1956

1956–1961: 251

798/2

389

Darin 1974–2007 die Parfümerie, Papier-, Spielwaren- und Sportartikelhandlung sowie Handel mit Pyrotechnikartikeln Paul Hirnich, 2007–2010 Peter Hirnich.

32

~1888

~1888–1961: 77

176

62

 

33

1956

1956–1961: 267

798/3

390

Darin einst das Friseurgeschäft Konrad Binder.

34

~1905 / 1934

~1905–1961: 212

174/2

138

Darin einst Elektroinstallation und -handel Alfred Haudek.

35

1956

1956–1961: 252

798/4

391

 

36

~1895

~1895–1961: 94

172

76

Darin einst die Papier- und Möbelhandlung Emil Dvořak, 1991–1995 die Pizzeria Casanova, seit 1996 Pizzeria Zenek; auch seit 1996 Sitz der »Zenon-Bau HandlesgesmbH« von Zenon Grzybowski-Grätz.

37

1989

796/5

1

Bis 1989 im Besitz des »Vereins Arbeiterheim Gramatneusiedl-Marienthal«.

38

~1902

~1902–1961: 108

170

90

 

39

 

 

 

Bis 1989 im Besitz des »Vereins Arbeiterheim Gramatneusiedl-Marienthal«.

40

~1891

~1891–1961: 84

166

70

Bis 1989 im Besitz des »Vereins Arbeiterheim Gramatneusiedl-Marienthal«.

41

 

795

 

 

42

~1889

~1889–1961: 79

165

63

Siehe Hauptstraße 44.

43

1882

1882–1961: 67

792

225

1882–1931 neues Fabrikspital mit Apotheke und Badeanlage der Textilfabrik Marienthal; 1931 zum Wohnhaus der Gemeinde Gramatneusiedl umgebaut; darin auch 1920–1955 Ordination des Praktischen Arztes und Gemeindearztes Andreas Hauswirth (1885–1975); darin auch 1937–1972 das Gendarmerieposten-Kommando Gramatneusiedl; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal. Darin seit 2009 Kleintransportunternehmen von Matthias Hegyi. Darin wohnte Bürgermeisterin Erika Sikora.

44

~1889

~1889–1961: 78

161

713

Darin 1890–1901 Sattlerei Leopold Eichler (1835–1901), dann 1897–1920 Gemischtwarenhandlung Rosalia Eichler (1839–1920), 1921–1926 Gemischtwarenhandlung Leopold Schippani (1899–1959), 1926–1958 Gemischtwarenhandlung Leopold Eichler (1896–1958), unter Aufgabe des Lebensmittelhandels seit 1958 Farben – Foto – Eisen Eichler von Leopold Treer; siehe Hauptstraße 42.

45

1881

1881–1961: 65

788

275

1881–1942 Arbeiterwohnhaus der Textilfabrik Marienthal; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal; hier wohnte auch Bürgermeister Leopold Kopetzky.

46

~1885 / 1903

~1885–1961: 74

160

60

Darin 192?–193? Musikschule von Karl Bode (1864–1949) und Stefanie Bode (18811951); weiters ?–1937 Fleischhauerei Karl Pecha (?–1937), dann 1937–1949 Josef Hillinger (1895–1949), 1949–1990 Leopold Hillinger; außerdem ?1948 Friseurgeschäft Gustav Gotthart (1877–1948); weiters seit 2004 Massage-Energie-Praxis Andreas Riedl.

47

1869

1869–1961: 53

783

281

1869–1942 Arbeiterwohnhaus Wiesenhof der Textilfabrik Marienthal; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal. Darin auch 192?–19?? der Fotograf Franz Martinčík (1896–1976).

48

~1890 / 1976

~1890–1961: 80

158

65

Darin ?1929 Bäckerei Steindl, 1929–1962 Bäckerei Heinrich Zehetner (zeitweise auch mit Nutz- und Stechviehhandel); seit 1980 Café-Konditorei Hirnich.

49

1869

1869–1961: 52

781/1

286

1869–1942 Arbeiterwohnhaus Johanneshof der Textilfabrik Marienthal; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal.

50

1959

1959–1961: 266

711/32

377

Kiosk der Marktgemeinde Gramatneusiedl; darin das Geschäft für Fleisch- und Wurstwaren Aloisia Rosensprung, geborene Rosensprung (1888–1968), danach der »Fleisch-Wurst-Graf GmbH« Franz beziehungsweise Thomas Graf, weiters Back- und Konditorwaren Hirnich, früher auch das Milchgeschäft Aust und 1978–1985 das Geschäft des Schneidermeisters Alois Hentschel; auch seit 2010 Einzelhandel mit Lebensmitteln Susanne Pozzobon.

51

~1934 / 1962

~1934–1961: 217

723/2

246

Portierhaus der Textilfabrik Marienthal, 1934–1958 der Textilfabrik Kurt Sonnenschein, 1958–1961 der Textilfabrik Justinian Karolyi, seit 1940 als Wohnhaus genutzt; seit 1962 neues Portierhaus der »Para-Chemie«; altes Gebäude 1991 geschleift; siehe auch Hauptstraße 55.

52

1882

1882–1961: 68

714

366

1882–1942 Arbeiterwohnhaus der Textilfabrik Marienthal; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal; darin seit 1985 Tabaktrafik Werner Hoffmann.

53

1865 / 1962

1865–1961: 180

723/2

246

1865–1942 Direktorenwohnhaus Herrenhaus der Textilfabrik Marienthal; 1960–1962 Näherei; seit 1962 Bürogebäude der »Para-Chemie«.

54

1887

1887–1961: 75

715

288

1887–1942 Arbeiterwohnhaus Hinterbrühl der Textilfabrik Marienthal; 1957 von der Gemeinde erworben; Haus 1985 geschleift.

55

1847 

722/4

 

1847–1930 Technisches Büro und Kassenkontor der Textilfabrik Marienthal; seit 1940 von der »Landwirtschaftlichen Genossenschaft Gramatneusiedl« als Wohnhaus genutzt; Haus 1994 geschleift; siehe auch Hauptstraße 51.

56

1869

1869–1961: 66

716

367

1869–1942 Arbeiterwohnhaus der Textilfabrik Marienthal; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal.

57

 

1771–1826: 1; 1826–1846: 44; 1939–1961: 181

722/1

289

Ladenmühle (siehe auch Hauptstraße 59); 1846 geschleift; 1846–1939 Teil des Spinnereikomplexes der Textilfabrik Marienthal: 1939–1945 Werkstättentrakt der »Landwirtschaftlichen Genossenschaft Gramatneusiedl«, 1945 abgebrannt; 1949–1973 befand sich hier die Frischkrautlagerhalle; heute siehe Hauptstraße 59.

58

1869

1869–1961: 54

717/1

368

1869–1942 Arbeiterwohnhaus Parkhof der Textilfabrik Marienthal; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal.

 

 

 

717/2

29

 

59

1977

 

723/1

289

Ladenmühle (siehe auch Hauptstraße 57); 1846 geschleift; heute darin Werkstättenbetrieb und Autohaus Gramatneusiedl von »Raiffeisen-Lagerhaus«, Filiale Gramatneusiedl sowie 1939–1945 die Schroterei; siehe auch Hauptstraße 57.

60

1874

1874–1961: 60

718

285

1874–1942 Arbeiterwohnhaus Nusshof der Textilfabrik Marienthal; heute Teil der Arbeitersiedlung Marienthal. Darin seit 200? Dachbeschichtung und Dachsanierung Alfred Effenberger.

61

 

 

 

 

62

1868 / 1941

1868–1941: ohne Nummer; 1941–1961: 226

 

 

1868–1938: Gärtnerwohnhaus der Textilfabrik Marienthal; darin Gärtnerei (Umbau 1941) 1938–1940 von Josef Alraun (1851–1940), 1940–1956 von Erwin Fischer (1903–1961) und Emilie Fischer (1904–1973); Haus um 1989 geschleift.

64

~1773 / 1833 /

2009

~1773–1826: 39; 1826–1961: 43

719/1

283

1773–nach 1802 Theresienmühle; nach 1802–1820 Seilerei; 1820–1827 erste Textilfabrik Marienthal; 1830–1845 zweite Textilfabrik Marienthal; 1833 Abriss des alten Gebäudes und Neubau; 1845–1942 Arbeiterwohnhaus Altgebäude der Textilfabrik Marienthal; Haus bis auf einen kleinen Teil 2008 geschleift; heute hier die Niedrigstenergie- und Passivhaus Wohnhausanlage der »Gemeinnützigen Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft Neunkirchen reg. Gen.m.b.H.«. Davor das Gebäude vom Museum Marienthal, das anstelle des geschleiften Gebäudes des Consum errichtet wurde.

65

 

 

 

 

66

1846 / 1991

1846–1847: ohne Nummer; 1847–1961: 44

720/6

252

1847–1936 Arbeiterwohnhaus Schulhof der Textilfabrik Marienthal; darin 1847–1885 Fabrikschule Marienthal, danach Kaufhaus (»Waaren-Halle«), seit 1913 Kaufhaus und Stoffresteverkauf Josef Boldischar sen. (1881–1941), 1939–1982 Kaufhaus von Josef Boldischar jun. (1914–1965) und Aurelia Boldischar (1912–1989); Haus 1991 geschleift. Im neuen Haus 4 seit 1994 IT-Dienstleistung Franz Michael Knappe.

67

 

 

 

 

68

1881

1881–1961: 69

720/1

282

1881–1942 Arbeiterwohnhaus Spitalhof der Textilfabrik Marienthal; hier stand 1864–1881 das alte Fabrikspital mit Badeanlage der Textilfabrik Marienthal.

69

 

 

 

 

70

1866

1866–1961: 51

720/2

229

1866–1930 Fabrikgasthaus (seit 1881 mit angebautem Tanz- und Theatersaal; darin 1962–1975 Näherei; Anbau 2004 geschleift) der Textilfabrik Marienthal; ~1930–1965 Gasthaus Bürgermeister, 1980–1985 Gasthaus Sergei Forche; seit 2002 Gasthaus und Café-Gasthaus Paul Humann jun.; darin auch seit 2010 Wett-Vermittlung »Teledat HandelsgesmbH« und »JW-Tronic Handelsgesellschaft mbH. & Co. KG«; seit 2004 Warenpräsentatorin Renate Trisek; weiters seit 2004 Café der »Ali Erer KG« von Ali Erer.

71

 

 

 

 

72

1891 / ~1932

~1932–1961: 214

720/3

293

1891–1930 Teil der Warenlegerei und des Magazins des Bleiche- und Appreturkomplexes der Textilfabrik Marienthal; 1932–1948 Lokal des »Consum-Vereins Marienthal«, 1948–1995 Auslieferungslager und Verwaltung der »Konsum Genossenschaft Leitha-Heideboden, reg. GesmbH«; 1995–1999 Filiale der »Sparmarkt Moser GmbH«, 1999–2009 Filiale der »Sparmarkt Gold GmbH«; teilweise auch Wohnhaus.

74

1971

709,71

393

 

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2011

Straßenverzeichnis
Ortsplan