FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Bahnhofsrestauration

auch: Gemeindewirtshaus Nr. 58

1) um 1850–1870/71: Gramatneusiedl, beim Bahnhof Gramatneusiedl

2) 1870/71–1971: Gramatneusiedl, Bahnstraße 64 (1870/71–1961 Nr. 58)

eröffnet um 1850, geschlossen 1971

Lageplan 1 Lageplan 2

Spätestens seit 1850 gab es beim Bahnhof Gramatneusiedl eine eigene Gaststätte, welche zunächst von Ferdinand Türk betrieben wurde. Seit 1870/71 war sie in dem neu errichteten Haus Nr. 58 untergebracht. Wann dieses Gasthaus in Gemeindebesitz kam, ist unbekannt. Es wurde von dieser verpachtet, zuletzt an Karl Wittner (1884–1953), der es bereits 1923 elektrifizieren ließ. Zur Finanzierung der im November 1925 abgeschlossenen Elektrifizierung des Ortes Gramatneusiedl verkaufte die Freie Gemeinde Gramatneusiedl im September 1925 das Gemeindewirtshaus einschließlich der Gast- und Schankgewerbekonzession an die bisherigen Pächter Karl Wittner und dessen Ehefrau Theresia, geborene Griesmüller (1889–1952), um 50.000 Schilling; diese führen es bis 1953, danach fungieren 1958 bis 1971 Siegfried und Rosi Steiner als Pächter.

Seit 1975 befindet sich hier die Baustoffhalle von »Raiffeisen-Lagerhaus Wiener Becken, Filiale Gramatneusiedl«.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2011

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg