FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Cholerafriedhof beim Goldwald

Ebergassing (früher Gramatneusiedl), beim Goldwald

errichtet 1831, aufgelassen 1832/33

Lageplan

Anlässlich der großen Choleraepidemie des Jahres 1831 wurde als vorbereitende Maßnahme im August 1831 durch die Gemeinde Gramatneusiedl im Norden des Ortes, beim so genannten Goldwald (heute zu Ebergassing), ein Cholerafriedhof angelegt, der erste belegbare Friedhof Gramatneusiedls. Der Cholerafriedhof, ein lediglich mit Holzplanken eingezäunter Platz, brauchte – wie übrigens auch das später errichtete Isolierspital (»Choleraspital«) – dann nicht benutzt zu werden. Nach dem Ende der Choleraepidemie im September 1832 wurde der Cholerafriedhof 1832/33 aufgelassen.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juli 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg