FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Geplantes Kino in Gramatneusiedl 1928

Gramatneusiedl, nördlich des Hauses Hauptstraße 25 (1928–1961 Nr. 173)

Lageplan

Anna Gartner, geborene Meindl (1883–1971), die bereits seit 1923 »Anna Gartner’s Elite-Ton-Kino Marienthal-Reisenberg« im Hof des Gasthauses »Zum Südpol« in Neu-Reisenberg Nr. 136 (heute Reisenbergerstraße 11), betrieb, wollte 1928 ein weiteres Kino eröffnen, diesmal in Gramatneusiedl, im Garten nördlich des Kaffeehauses Gebauer. Sie erhielt dafür dieses Grundstück von der Freien Gemeinde Gramatneusiedl, weil sie das von ihrem Mann für das Kino in Gramatneusiedl 1919 vorgesehene und erworbene Grundstück wegen des beabsichtigten Neubaus einer Hauptschule an die Gemeinde zurückverkaufen musste. Diesen Ersatzgrund an der Hauptstraße verkaufte Anna Gartner jedoch im Juni 1931 wieder der Gemeinde, da sie angesichts der angespannten Wirtschaftslage von der Errichtung eines Kinos direkt in Gramatneusiedl absah.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg