FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Nähschule der Mariahilfschwestern Don Boscos

1936–1939: Gramatneusiedl, Oberortsstraße 1 (18441961 Nr. 70)

1939–1942: Gramatneusiedl, Oberortsstraße 20 (18261961 Nr. 34)

eröffnet 1936, geschlossen 1942

Lageplan 1 Lageplan 2

Schwestern der Kongregation »Mariahilfschwestern Don Boscos« richteten in dem eben erst umgebauten Kindergarten Gramatneusiedl (ehemalige Kinderbewahranstalt) im September 1936 die Nähschule der Mariahilfschwestern Don Boscos ein. In dieser privaten Institution konnten Mädchen Gramatneusiedls und Marienthals Nähen lernen, wobei zeitweise auch heranwachsende Frauen aus der Umgebung die Möglichkeiten nutzten.

Nachdem die nationalsozialistischen Behörden am 16. November 1939 den Kindergarten Gramatneusiedl behördlich schlossen, fanden die Ordensschwestern im Haus von Josef Baron (1887–1959), Oberortsstraße 20, Unterschlupf, wo auch die Nähschule unter Leitung von Schwester Margarita Hoffmann weitergeführt wurde. Nach einer entsprechenden Aufforderung durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) mussten die Ordensschwestern am 10. August 1942 Gramatneusiedl verlassen, womit auch die Nähschule der Mariahilfschwestern Don Boscos ihr Ende fand.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg