FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Katholisches Vereins- und Kinderheim mit Bibliothek sowie Theater- und Versammlungssaal

1946–1992: Pfarrheim

Gramatneusiedl, Georg Grausam-Gasse 1 (1928–1961 Nr. 174)

erbaut 1928, abgerissen 1992

Lageplan

Im August 1928 initiierte der damals als Kooperator in Gramatneusiedl tätige Leopold Eder (1899–1963) den »Verein ›Frohe Kindheit‹«. Hauptzweck des Vereins war die Errichtung eines Vereins- und Kinderheims, gleichsam das christlichsoziale Gegenstück zum sozialdemokratischen Heim der Kinderfreunde. Bereits im Juni 1926 und auch 1927 hatte die Kirche Grundstücke an der damaligen Pfarrgasse (heute Georg Grausam-Gasse), unmittelbar bei der Kirche St. Peter und Paul sowie der Kinderbewahranstalt der Textilfabrik Marienthal, um 2.700 Schilling erworben. Unter Mithilfe der katholischen Bevölkerung begann man im Herbst 1928 mit dem Bau des Katholischen Vereins- und Kinderheims, das im Dezember 1928 vom Schriftsteller und Redemptoristenpater Adolf Innerkofler (1872–1942) eingeweiht wurde. Damit hatte die katholische Jugend des Ortes eine eigene Heimstätte, wobei die Knaben von Anna Svehla (1892–1972) und die Mädchen von den Schwestern der Kinderbewahranstalt betreut wurden. Im Heim war auch eine Bibliothek untergebracht, welche 1936 etwa 300 Bände umfasste. Außerdem gab es hier einen Theater- und Versammlungssaal mit eigener Bühne, der für 150 und unter Einbeziehung des Versammlungszimmers für 200 Personen zugelassen war. Für die 1932 gegründete Pfadfindergruppe Gramatneusiedl des »Österreichischen Pfadfinderkorps St. Georg« wurde im Garten des Kinderheims ein Schuppen als Pfadfinderheim adaptiert.

Das Katholische Vereins- und Kinderheim wurde am 8. November 1938 von den nationalsozialistischen Behörden gesperrt und im Mai 1940 von der »Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt« (N.S.V.) übernommen. Als im September 1943 in Gramatneusiedl zur Verteidigung des Wiener Luftraums eine Flakabteilung stationiert wurde, brachte man deren Bedienungsmannschaft im zwangsgeräumten Katholischen Vereins- und Kinderheim unter.

1946 begann man mit dem Zubau zum Katholischen Vereins- und Kinderheim, welches nunmehr »Pfarrheim« genannt wurde; in diesem so genannten Hofhaus befand sich nun auch die Wohnung des Kooperators. In den 1950er und 1960er Jahren waren im Pfarrheim zeitweilig auch die Landwirtschaftliche Fortbildungsschule Gramatneusiedl und Teile der Kochschule Gramatneusiedl untergebracht. Zwecks Erhalt und Renovierung des Pfarrheims wurde 1981 der »Verein ›Pfarrheim‹« gegründet, und 1985 bis 1987 wurde das Pfarrheim auch tatsächlich renoviert. Dennoch entschloss man sich dann zu einem Neubau: ein Pfarramt, das Pfarrkanzlei und Pfarrheim integrieren sollte. Im März 1992 begannen die Abbrucharbeiten für das neue Pfarrheim, im September 1992 wurde die ehemalige Kinderbewahranstalt abgerissen, und einen Monat später begann man mit dem Neubau des Pfarramts Gramatneusiedl.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bilder: Die Sozialdemokratie.

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2010

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg