FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Postfiliale Gramatneusiedl der »Österreichischen Post Aktiengesellschaft«

1847–1852: k.k. Briefsammlung zu Gramatneusiedl

1852–1885: Postexpeditionsstelle Gramatneusiedl

1885–1999: Post- und Telegrafenamt Gramatneusiedl

seit 1999: Postfiliale Gramatneusiedl

1) 1847–1888: Gramatneusiedl, Am Bahnhof 1 (1846–1961 Nr. 48)

2) 1888–1905?: Gramatneusiedl, unbekannte Adresse

3) 1905?–19??: Gramatneusiedl, Hauptplatz 10 (1905–1961 Nr. 112)

4) 19??–1930: Gramatneusiedl, unbekannte Adresse

5) 1930–1973: Gramatneusiedl, Bahnstraße 8 (1826–1961 Nr. 14)

6) seit 1973: Gramatneusiedl, Bahnstraße 2b

Lageplan 6

Bis 1852 waren die Poststationen in Laxenburg (Niederösterreich) und Fischamend (Niederösterreich) für Gramatneusiedl zuständig. Allerdings wurde bereits mit 1. August 1847 im Bahnhof Gramatneusiedl eine Briefsammelstelle eingerichtet, die k(aiserlich) k(önigliche) Briefsammlung zu Gramatneusiedl, welche für folgende Ortschaften zuständig war: Ebergassing, Franzensthal (zu Ebergassing), Gramatneusiedl, Kiebitzmühle (zu Gramatneusiedl), Ladenmühle (zu Gramatneusiedl), Marienthal (zu Gramatneusiedl), Moosbrunn, Moosmühle (Jesuitenmühle; zu Moosbrunn), Reisenberg, Wasenbruck, Wiesenhof und Wienerherberg (zu Ebergassing). 1852 wurde diese zu einer Postexpeditionsstelle umgewandelt. Seit 15. März 1867 wurde hier auch Geldverkehr durchgeführt, mit 1. Mai 1885 folgte die Einrichtung eines Telegrafendienstes (mit 31. Dezember 2005 eingestellt), und seit 16. Dezember 1896 gab es das erste Telefon im Ort: in der Textilfabrik Marienthal. Mit 1. Januar 1966 erhielt Gramatneusiedl eine Postleitzahl (2440; der Ortsteil Gramatneusiedl bei Mitterndorf an der Fischa hat allerdings die Postleitzahl 2441), und im selben Jahr eröffnete die Post ein Wählamt, Oberortsstraße 44; mit 21. Dezember 1967 wurde in Gramatneusiedl der Selbstwählverkehr (Vorwahl 02234) eingeführt. Am 9. Juli 1973 wurde das neue Postamt in der Bahnstraße 2b eröffnet. 1996 wurde die »Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung« in die »Gelbe Post«, den »Postautodienst« und in die »Telekom Austria« aufgeteilt. Die »Gelbe Post« und der allerdings schon 2000 abgespaltene »Postautodienst« wurden 1999 als »Österreichische Post Aktiengesellschaft« rechtlich verselbstständigt und 2004 privatisiert. Seit 2006 ist die Post ein börsennotiertes Unternehmen.

Das erste Sonderpostamt mit Sonderstempel (»Briefmarken Werbeschau St. Gabriel / 2440 Gramatneusiedl 12.5.2000 / Gramat 2000 / 600 Jahre Kirche / 50 Jahre Pfarre«) amtierte am 12. Mai 2000 im Römisch-katholischen Pfarramt Gramatneusiedl.

Mit 2. August 2004 wurde die Sammelstelle für Briefe und Pakete ausgegliedert und dafür ein Depot in der 1. Gewerbestraße 4 (Lageplan) errichtet.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bildarchiv:

© Reinhard Müller
Stand: Mai 2011

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg