FABRIK & ARBEITERKOLONIE MARIENTHAL

DIE MARIENTHAL-STUDIE

QUELLEN

CHRONIK

BILDER

HÄUSERBUCH

PLÄNE

DIE STUDIE

DAS PROJEKTTEAM

BIBLIOTHEK

ARCHIV

KÜNSTLER-SICHTEN

     

EINFÜHRUNG
 
HOME
IMPRESSUM
FEEDBACK

 
ENGLISH

Schloss Gramatneusiedl

Gramatneusiedl, Bahnstraße 1 (um 1773–1826 Nr. 18, 1826–1961 Nr. 1)

erbaut 1772/87, abgerissen 1975

Lageplan  Grundriss (Kataster 1869)

Nachdem 1772 der herrschaftliche Hof infolge eines Blitzschlages abgebrannt war, wurde wohl kurz darauf, sicher aber zwischen 1772 und 1787, ein neuer herrschaftlicher Hof errichtet, für den 1787 erstmals die Bezeichnung »Schloss« belegt ist. Dieses »im neuen Styl« erbaute Gebäude war ein wenig schlossartiger Meierhof, der als Amts- und Wohnsitz des Verwalters vom Metropolitankapitel zu Sankt Stephan diente: zweigeschossig, in der Mitte mit Dreiecksgiebel und unter den Fenstern mit kleinen Relieffriesen.

Seit 1840 im Gemeindebesitz, befanden sich darin seit 1841 die Armenwohnungen und das Gemeindewirtsthaus Nr. 1, 1844 bis 1970 auch das Gemeindeamt Gramatneusiedl. Das Schloss wurde samt Nebengebäuden in den Monaten Mai bis November 1975 abgerissen. Heute befindet sich hier der Kreisverkehr Bahnstraße – Oberortsstraße / Hauptlatz – Wiener Straße.

Weitere Informationen auf dieser Website:

Große Chronik von Gramatneusiedl, Marienthal und Neu-Reisenberg:

Bilder: Gramatneusiedl – Das Bauerndorf.

Bildarchiv:

© Reinhard Müller
Stand: Juni 2011

Gramatneusiedl
Historisches
Gewässer
Institutionen & Gebäude
Denkmäler
Vereine
Geschäfte & Unternehmen
Diverses
Ortsplan

 
Reisenberg